Paul Bruderer im Livenet-Talk

«Es ist gesund, mit Zweifeln zu ringen»

Glaubenszweifel und Authentizität sind Paul Bruderer wichtig. Im Livenet-Talk spricht der Pastor, Pionier und Portalbetreiber unter anderem über politisches Engagement, gesunden Umgang mit Fragen und Machtmissbrauch.

Zoom
Livenet-Talk vom 1. Februar 2022: Paul Bruderer und Florian Wüthrich im Gespräch (Bild: Screenshot Livenet)
Seit 20 Jahren ist Paul Bruderer Pastor in der Chrischona Frauenfeld. Träge geworden ist er aber nicht, sondern blieb in seinem Herzen stets ein Pionier und offen, Neues zu probieren. Livenet-Chefredaktor Florian Wüthrich und das Videoteam besuchten Paul Bruderer in Frauenfeld.

Daniel Option

Ein neues Projekt von Paul ist die Daniel Option (Livenet berichtete). Im Blog werden Beiträge zu verschiedenen relevanten Themen veröffentlicht. Darunter sind auch heikle Punkte wie die Organspende, Abtreibung oder Homosexualität. Die Beiträge werden oft über die sozialen Meiden geteilt und viele Leser reagieren positiv darauf.

Wie politisch sollen wir sein?

«Als Christen müssen wir uns politisch äussern», ist Paul überzeugt. «Wilberforce, der sich in England sehr stark für die Abschaffung der Sklaverei eingesetzt hat, würde sich im Grab umdrehen, wenn wir dies abstreiten.» Das Problem sei, dass Christen sich in politischen Fragen oftmals uneinig sind. «In unserer Gemeinde handhaben wir es so, dass wir uns in denjenigen Themen engagieren, wo sich die evangelikale Welt einig ist.»

In den meisten politischen Fragen bestehe die Freiheit, unterschiedlicher Meinung zu sein. Bei Themen wie der Abtreibung sollten sich Christen aber eine machen und aktiv sein. «Wir sollten gerade deshalb aktiv sein, weil uns die betroffenen Menschen ein Anliegen sind.» Paul versteht Christen, die sich politisch nicht äussern, um Spaltungen zu vermeiden, ist aber überzeugt, dass ein politisches Engagement bei manchen Themen wichtig ist.

Gemeinde von Jesus ist Hoffnung für unsere Gesellschaft

Zoom
Paul Bruderer im Livenet-Talk (Bild: Screenshot Livenet)
«Es ist einfach, politisch aktiv zu sein, wenn wir mit dem Mainstream gehen», sagt Paul. «Meiner Beurteilung nach geht die Entwicklung von einer jüdisch-christlichen Weltanschauung weg. Wir entwickeln uns zu einem neuen Heidentum. Und da liegen wir Christen natürlich quer in der Landschaft.» Der Pastor ist motiviert durch die ersten Christen. Diese haben die damalige Kultur mit einem Sturm von Liebe und Hingabe erobert. «Deshalb habe ich keine Angst, sondern weiss, dass wir in unserer Weltanschauung alle Ressourcen haben, um eine attraktive Gegenkultur zu entwickeln.»

Paul glaubt, dass viele Opfer der neuen Ideologien im Christentum Zuflucht finden werden. Das gelinge aber nur, wenn wir integer sind und entsprechend unserer Weltanschauung leben. «Auch die ersten Christen waren herausgefordert, ihre Einstellung zu ändern und – in der Kraft des Geistes – entsprechend zu leben.» Das funktioniere nicht einfach von selbst. «Bei uns entwickelt sich nicht alles gut. Ich glaube aber, dass die Gemeinde von Jesus die Hoffnung für unsere Gesellschaft ist.»

Praktische Herausforderungen der aktuellen Zeit

«Ich erlebe eine herausfordernde Zeit.» Paul erwähnt Todesfälle und Jugendliche, die psychiatrisch behandelt werden müssen. «Es ist eine psychisch belastende Zeit.» Paul ist aber überzeugt, dass Jesus durch diese Zeit hindurchtragen wird.

Als Teenager durchlebte er eine grosse Glaubenskrise. «Eine Überzeugung nach der anderen lösten sich bei mir auf, ohne dass ich wusste warum.» Vergeblich versuchte er zu glauben. «Ich rief zu Gott, bis ich depressiv wurde.» Das Buch «Die Bibel im Test» von Josh McDowell holte ihn in seinen Zweifeln ab und weckte neuen Glauben. «Heute verstehe ich Menschen, die ihren Glauben in Frage stellen und begleite sie gerne auf ihrem Weg.»

Postevangelikalismus

«Ich habe Verständnis, wenn Menschen ausbrechen, weil gewisse Fragen in ihren Gemeinden nicht gestellt werden dürfen.» Wer sich mit Fragen und Einwänden nicht ernstgenommen fühlt, sucht jemanden, der Antworten liefert. «Ich bin aber nicht einverstanden mit Antworten, in welchen die Grundsätze des historischen Christentums verlassen werden. Das ist für Menschen auch nicht hilfreich.» In seiner Gemeinde führe Paul hin und wieder Abende unter dem Motto «keine Frage ist tabu» durch. «Die wirklichen Fragen kommen dann aber erst nach dem Anlass, bei Gesprächen unter vier Augen.»

Daniel Option gibt sich zuweilen sehr kämpferisch, während andererseits Meinungen viel Raum gegeben wird. Hier unterscheidet Paul: «Wenn Influencer mit ihrer Lehre den Glauben aufweichen, habe ich eine starke Kritik. Für Christen, die mit ihren Fragen ringen, habe ich jedoch viel Verständnis. Es ist sogar gesund, mit Zweifeln zu ringen.»

Halleluja-Kolumnen

Der Halleluja-Kolumnist Sam Urech wird neuen Aufgaben nachgehen und bat Paul Bruderer, seine Nachfolge anzutreten. «Als Sam mich anfragte, die Aufgabe zu übernehmen, merkte ich sofort: Ich kann dies nicht jede Woche tun.» Deshalb stellten sie ein Team zusammen. In einer dreimonatigen Testphase soll bestimmt werden, wie es mit der Halleluja-Kolumne weitergeht. «Nächste Woche werde ich die erste Kolumne schreiben», sagt Paul und hofft, dass es auf eine gute Weise weitergehen kann. Die Kolumnen auf nau.ch sind eine gute Möglichkeit, um kirchendistanzierten Menschen Impulse zum Glauben zu geben.

Über Machtmissbrauch von Leitern

«Ich kann nicht sagen, nie Macht missbraucht zu haben und kann auch nicht sagen, in Zukunft nie Macht zu missbrauchen», sagt er zu dem Thema. Als Paul in der Gemeinde Verantwortung übernahm, hat er ein paar Leute gebeten, ihn zu konfrontieren, wenn sie sehen, dass er Macht missbraucht. «Ich will Rechenschaft ablegen.»

Transparenz und Integrität sind ihm wichtig. In seiner Gemeinde habe er sich schon mehrmals entschuldigen müssen. Was Transparenz und Rechenschaftsbeziehungen betrifft, sei die neutestamentliche Gemeinde ein Vorbild.

Sehen Sie sich den ganzen Livenet-Talk an:

Zum Thema:
Paul Bruderers Glaubensweg: «Ich wollte glauben, aber konnte nicht mehr!»
Inspirierendes Christsein: Daniel Option: Jenseits von Rückzug und Kompromiss
«Ehe für alle»: Nach einer Ablehnung käme es zum nächsten Anlauf

Datum: 02.02.2022
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS