Aus dem Leben

«Zu diesem Gott wollte ich gehören»

Zoom
Susi Burkhard im Gespräch mit TeleBärn (Bild: Screenshot Facebook-Video)
Im Gespräch mit TeleBärn erzählt Susi Burkhard aus Hindelbank von ihrer spannenden Lebensgeschichte. Viele Jahre leitete sie eine Sonntagsschule und ist bis heute bei der Christlichen Ostmission tätig. Dabei erlebte sie viel mit Gott und anderen…

Ronald Koster, Mitarbeiter von TeleBärn, fragte auf Berner Strassen verschiedene Leute, ob sie ihm in einer halben Stunde ihre Lebensgeschichte erzählen wollen. Viele lehnten zuerst ab, Susi Burkhard stimmte aber spontan zu und berichtete im Rahmen der Sendung «Nachgefasst – Dem Unfassbaren auf der Spur» aus ihrem abwechslungsreichen Leben.

Kindheit in Armut und Neugier an Gott

Susi ist in Sumiswald in der Dorfgasse aufgewachsen. Ihr Vater war ein einfacher Fabrikarbeiter. Nebst Susis Familie lebten in der Dorfgasse insbesondere reiche Leute. Susis Mutter pflegte deshalb stets zu sagen: «Das sind bessere Leute als wir, wir müssen ganz freundlich sein.» Weil die anderen Leute reicher und – nach den Worten der Mutter – besser waren, hatte Susi immer das Gefühl: «Ich bin nichts wert.»

Dann kam Susi in den Konfirmationsunterricht. Dort erzählte der Pfarrer, dass es einen Gott gibt, der alle Menschen – egal ob reich oder arm, jung oder alt, gesund oder krank – gleich stark liebt. «Das hat mir sehr imponiert. Zu diesem Gott wollte ich gehören.»

Es dauerte dann zwar einige Jahre, bis Susi tatsächlich zu ihrem Glauben kam. Danach leitete sie allerdings 40 Jahre lang leidenschaftlich eine Sonntagsschule. «Das hat mein Leben wirklich verändert.» Von einem Pfarrer aus Jegenstorf wurde Susi mit der Zeit auch zu Konferenzen mitgenommen. «Dort durfte ich nochmals ganz andere und neue Dinge zum Glauben kennenlernen…»

Kleider für russische Strassenkinder

Einmal war in Susis Gemeinde ein Praktikant aus Russland tätig, der in seinem Heimatland bereits eine eigene Kirche gegründet hatte. Dieser Praktikant erzählte davon, dass es in seiner Heimat Strassenkinder und viele bedürftige Menschen gibt. Susi organisierte damals schon seit einigen Jahren Kleidersammlungen für die Christliche Ostmission. «Ich habe den Praktikanten dann gefragt, ob diese Menschen nicht auch Kleider brauchen könnten. Er antwortete: ‘Doch, natürlich.’ Und so haben wir damit begonnen, Kleidersammlungen in kleinen Lastwagen nach Deutschland und von dort weiter nach Russland zu bringen. Diese Kleidersammlungen wurden immer grösser (10- bis 12-kg-schwere Pakete) und plötzlich hatte ich Bedenken: ‘Können die dort überhaupt so viele Kleider gebrauchen? Können diese Mengen an Kleidern irgendwo gelagert werden? Und wie verteilen sie danach all diese Kleider unter den Menschen?’»

Der Pfarrer gab Susi den Ratschlag, sie solle am besten selbst nach Russland fliegen und sich dort ein eigenes Bild davon machen. Susi hatte Flugangst und war von diesem Vorschlag zuerst nicht gross begeistert, aber dennoch hatte sie das Gefühl, dass es an der Zeit war, das Projekt vor Ort einmal unter die Lupe zu nehmen.

Im Jahr 2004 reiste sie dann gemeinsam mit ihrem Mann nach Nischni Tagil (Stadt in Russland) und besuchte dort die kleinen Dörfer und Städte der Umgebung. Dabei konnte sie feststellen, dass die Kleider tatsächlich gut gelagert und unter den Menschen verteilt wurden. «Mir ist dort oft meine eigene Kindheit in Erinnerung gekommen, weil meine Familie auch sehr arm war. Mein Herz wollte am liebsten alle Strassenkinder mit nach Hause nehmen, aber ich musste auch lernen, mich etwas davon zu distanzieren, sonst würde man das alles nicht ertragen.»

Zurück in der Schweiz gelang es Susi dann, das Projekt ohne weitere Bedenken fortzuführen. «Das erste Mal in Russland war es für mich sehr aufregend, alles war neu, und ich hatte noch kein Wort Russisch verstanden. Später hingegen, wenn ich nach Russland gereist bin, hatte ich immer das Gefühl, nach Hause zu kommen.»

Gemeindegründungen und mehr

Das Land ist Susi Burkhard mit der Zeit ans Herz gewachsen. «Es ist sehr gastfreundlich, und wir konnten dort wirklich gute Pastoren anstellen.» Für diese Projekte haben Susi und die anderen Mitarbeiter nie externe, sondern immer nur lokale Leute engagiert. Die eingestellten Leute wurden von den Projekt-Mitgliedern fünf Jahre lang intensiv unterstützt und dafür ausgebildet, selbstständig zu werden. Danach gingen die Projekt-Mitarbeiter weiter, um andernorts neue Gemeinden zu gründen.   

Über zehn Jahre hat Susi in Russland bei diesen Projekten mitgeholfen und zur Gemeindegründung sowie Entstehung von Rehazentren – zum Beispiel in Sibirien – beigetragen. Mit den Strassenkindern sind die Mitarbeiter oft in die Kirche gegangen, um ihnen den Glauben näher zu bringen. «Das war das Wichtigste, das die Kinder mit auf ihren Weg nehmen durften.»

«Noch immer sehr verbunden»

Noch heute ist Susi Burkhard für die Kleidersammlung der Ostmission in der Schweiz tätig, momentan kann man diese Sammlung aufgrund des Krieges aber nicht nach Russland transportieren. Zurzeit schickt Susi vor allem Kleiderpakete nach Myanmar oder arbeitet beim Weihnachtsmarkt mit, dessen Ertrag dann für Weihnachtspakete eingesetzt wird, die an bedürftige Kinder verschickt werden. Auch ihr Mann und ihr Sohn helfen oft bei den Projekten mit.

«Mittlerweile bin ich zu alt, um noch regelmässig so weit zu reisen, mit den Menschen aus Russland bin ich aber noch immer sehr verbunden.» Auch mit einigen von ihren ehemaligen Sonntagsschülern pflegt Susi bis heute engen Kontakt.

Zum Gespräch:
Susi Burkhard spricht mit TeleBärn

Zur Webseite:
Ostmission

Zum Thema:
Zweifel folgt auf Brühlmann: Christliche Ostmission hat einen neuen Präsidenten
Mut durch Decken: «Menschen lernen, ihrem liebendem Schöpfer zu vertrauen»
Mary Marantz: Wenn die schwierige Vergangenheit zur Superkraft wird

Datum: 27.06.2022
Autor: Selina Messmer
Quelle: Livenet / TeleBärn

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS