35 Jahre auf der Insel

Cajun-Cowgirl wurde Missionarin in Indonesien

Zoom
Donna Brown mit indonesischen Stammesältesten (Bild: Godreports.com)
Donna Brown verbrachte 35 Jahre in Südostasien, vor allem auf einer Insel in Indonesien. Sie wanderte meilenweit und durchquerte Flüsse, um «vergessene Dörfer» zu erreichen.

Geboren in Texas, aufgewachsen in den Vororten von New Orleans, bezeichnet sie sich selbst als «eine Art Cajun-Cowgirl». Als sie elf Jahre alt war, sprach ein Missionar in der Methodistenkirche, die sie mit ihren Eltern besuchte, über das Thema Mission. Sie sah Dias (eine Art un-computerisierter Vorgänger von Power-Point) über sein Leben in Afrika. Ihr Interesse war geweckt.

Später beteiligte sie sich einmal pro Monat an Strasseneinsätzen in der Bourbon Street in New Orleans. Bei ihrer ersten Kurzzeit-Missionsreise flog sie nach Kolumbien.

Tagsüber ging ihr Team von Haus zu Haus und hielt abends Gottesdienste ab. Dabei führte sie eine wohlhabende Geschäftsfrau zum Herrn. Die Frau wurde Pastorin und gründete eine Gemeinde, die auf mehrere tausend Menschen anwuchs.

Wo ist Indonesien?

Später durchlief Donna die «Christ for the Nations»-Bibelschule. Als sie zum ersten Mal von dem Bedarf an Missionaren in Indonesien hörte, wusste sie nicht, wo Indonesien auf der Landkarte lag. Auf einer Erkundungsreise besuchte sie mehrere Missionare im Land. «Der letzte Ort, den ich besuchte, war Ambon. Ein Missionarsehepaar war dort, aber sie wollten das Feld verlassen.»

Im Auto, auf dem Weg zu ihrem Haus, hatte Donna eine kraftvolle Begegnung mit Gott. Sie sagte den beiden: «Ich glaube, hier will der Herr mich haben.» Die Frau entgegnete: «Donna, wir sind noch nicht einmal im Haus angekommen, du hast noch nichts gesehen und weisst nichts.»

«Nein, darum geht es nicht», antwortete Donna. Denn sie erkannte die Gegenwart Gottes, die ihr den Atem raubte und ihr die nötige Sicherheit für ihre nächsten Schritte gab.

Sie liess sich nicht aufhalten

35 Jahre arbeitete Donna schliesslich in Südostasien. Indonesien besteht aus über 17'000 Inseln. Um ein abgelegenes Dorf zu erreichen, reiste Donna einmal mit dem Boot, wanderte dann über fünf Stunden durch den Regen auf rutschigen Pfaden und musste dann einen Fluss durchschwimmen.

Mehrere Frauen, die am Ufer standen, weinten, als sie sahen, wie die etwa 60-jährige Missionarin aus dem Wasser stieg und zu ihnen kam.

Zwei von Donnas früheren Studenten, ein Ehepaar, hatte sich vor kurzem in diesem Dorf niedergelassen, in dem es seit den 1940er Jahren keine Missionare mehr gegeben hatte.

Der Kreis schliesst sich

Einige von Donnas Lieblingsmomenten im Missionsfeld waren die Einsätze für Kinder. «Jedes Jahr holte eine Gruppe von Kirchen Kinder von der Strasse in Java und brachte sie in ein Freizeitzentrum. Und sie baten mich, zu kommen und zu diesen Kindern über den Heiligen Geist zu sprechen. Eines Abends wurden 85 Kinder mit dem Heiligen Geist erfüllt.»

Als Donna sich vom Missionsfeld in Indonesien zurückzog, kam eine junge Frau aus Kolumbien, um ihren Platz einzunehmen – eine Frau, die durch den Dienst derselben Frau beeinflusst wurde, die Donna damals zum Herrn geführt hatte.

Zum Thema:
Früherer Friedhof der Missionare: «Asien wird die Aufgabe der Weltevangelisation zu Ende führen»
Von Neugier zu Leidenschaft: Veränderte Dörfer in den Philippinen
Eine Chance für Christen: Indonesien mit neuer Hauptstadt?

Datum: 01.03.2022
Autor: Mark Ellis / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...

Adressen

CGS ECS ICS