Laila Nassali

Ihr erstes Gebet sprach sie im Badezimmer

Zoom
Laila Nassali (Bild: Facebook)
In England in einer muslimischen Familie aufgewachsen, war Laila Nassali verwirrt über die Anzahl der Religionen und unterschiedlichen Lehren. Aufgrund ihrer Fragen liess sie sich treiben, bis der «Zufall» alles änderte.

«Es war so verwirrend für mich», erklärt Laila Nassali. «Gott ist kein Gott der Verwirrung, warum gibt es also so viele verschiedene Religionen da draussen? Wenn er der einzig wahre Gott ist, warum sagen dann so viele Religionen, dass er dies oder das ist? Es sah aus wie ein verwirrendes Puzzle, das ich niemals würde lösen können.»

Wie so viele gab sie es auf zu vergleichen, zu kontrastieren und die Wahrheit selbst definieren zu wollen. Stattdessen fing sie an, für das persönliche Vergnügen zu leben und vermeintlich glücklich zu sein, eben genau so, wie viele Kommilitonen an der Universität Spass zu haben schienen.

«Gefangen»

Sie lebte das scheinbar beste Leben, «und das hat mich zu einer Menge Fehler geführt. Ich war in meiner Selbsterfüllung gefangen. Ich habe nicht an Gott geglaubt.»

Eines Tages überkamen sie Angst und Depressionen. «Ich dachte über den Tod nach und wohin ich dann gehen würde. Ich hatte all diese Ängste in meinem Herzen und kam an den Punkt, wo ich innerlich aufschrie. Ich konnte nicht verstehen, dass mein Leben keinen Sinn haben würde.» Sie reflektiert: «Ich musste in die Dunkelheit geraten, um zu erkennen, dass es irgendwo einen Gott gibt.» Aus ihrer Qual heraus beschloss sie zu beten – sie fragte: «Wer bist du, Gott?» Sie betete nicht in einer Moschee, wie es die muslimischen Eltern ihr beigebracht hatten. Sie betete in ihrem Badezimmer.

«Zufall»

In den folgenden Tagen brachte Gott Christen in ihr Leben. Sie erwischte «zufällig» ein Taxi, in dem auch ein Pastor sass. Dieser sprach die ganze Zeit über Gott, das Christentum und das Gebet. Als nächstes traf sie zwei Mädchen auf der Strasse, die mit ihr über Gott sprachen. Dann scrollte sie durch Instagramm und sah lauter Posts mit Kreuzen, was seltsam war, weil sie wusste, dass die Algorithmen, die auf ihrer vorherigen Interaktion mit Instagram basierten, sie nicht zu Kreuzen führen würden.

Die Einladung

«Ich habe die Liebe der Menschen zu Gott gesehen», sagt Laila. «Und ich habe gesehen, wie die Menschen Gott anbeten und ihr Herz bei ihm ausschütten. Und ich fing an, unkontrolliert zu weinen. Ich wusste nicht, woher dies kam, weil mir nicht nach Weinen zumute war.» Die Kraft von Gottes Wort und seinem Geist überwältigte sie und sie gab irh Leben an Jesus ab. «Jesus wurde mein Herr.» Seitdem geht sie in eine christliche Gemeinde – und sie weint immer noch. «Ich weine durch Lieder oder Leute, die ihn anbeten. Mein Geist ist mit dieser Liebe verbunden, die er auf uns alle ausgiesst.»

Zum Thema:
«Nun glaubt die ganze Familie»: Jesus weckt Muslimin aus dem Koma
Auf der Suche: Jesus begegnet Muslimin im Traum
Sechs Jahre Muslim: Bis die Wahrheit ihn fand

Datum: 11.02.2022
Autor: Jalen Jenkins / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS