«Nun glaubt die ganze Familie»

Jesus weckt Muslimin aus dem Koma

Zoom
Eine Rekordzahl von Muslimen im Nahen Osten konvertiert zum Christentum. Jamila erzählt, wie sie Jesus begegnete, als sie gelähmt in einem syrischen Krankenhaus lag.

«Mein Schicksal war klar. Ich war dem Tod geweiht, und ich konnte nichts dagegen tun. Selbst wenn ich mich hätte bewegen können, wäre es sinnlos gewesen. In Kürze würde ich diese Welt in Deir ez-Zor, Syrien verlassen, wie so viele andere in unserem elenden Krieg. Aber es war nicht der Islamische Staat, der mein Todesurteil verkündete.» Eine Krankheit brachte sie an die Schwelle des Todes.

«Es war Doktor Basil Hussein, einer der angesehensten Neurologen in Syrien. Er erklärte meiner Familie das Ende, das seiner Meinung nach unvermeidlich war. Er sagte: 'Es tut mir leid, der Familie Darwish diese Nachricht überbringen zu müssen, aber ein Blutgefäss ist geplatzt und Jamila hat einen schweren Schlaganfall erlitten. Wenn sie doch nur ihre Blutdruckmedikamente bekommen hätte.'»

«Jamila, ich bin Jesus»

«Ich weiss, dass medizinische Hilfsmittel und Rezepte knapp und für die meisten Menschen zu teuer sind, aber das wäre vermeidbar gewesen», so der Arzt weiter. Seine Stimme klang traurig. «Jamila ist auf der rechten Seite gelähmt, und ich sehe einfach nicht, wie sie aus dem Koma erwachen kann. Ihre Lebenszeichen sind extrem unregelmässig. Meiner Einschätzung nach hat sie vielleicht noch ein oder zwei Tage – es sei denn, Allah greift ein. Bitte entschuldigen Sie, dass ich Ihnen das sage, aber es ist an der Zeit, ihre Beerdigung zu planen.»

Was niemand in ihrem Krankenzimmer wusste, war, dass Jamila jedes einzelne von Dr. Basils Worten deutlich hörte. «Meine Mutter und meine Schwestern brachen an meinem Bett in Tränen aus. Ich konnte nicht sprechen, ich konnte mich nicht bewegen. Allein in Gedanken weinte ich über meine hoffnungslose, hilflose Lage. Die Isolation erdrückte mich. Doch dann war ich plötzlich nicht mehr allein. Das Zimmer erstrahlte in gleissendem Licht, und ein Mann stand am Fussende meines Bettes. Er lächelte und rief meinen Namen: 'Jamila, ich bin Jesus! Ich habe gehört, dass du mich gesucht hast.'»

Jesus stand im Zimmer

Jamila erinnert sich: «In meinen kühnsten Träumen hätte ich mir das nicht vorstellen können, aber Jesus stand in meinem Zimmer! Obwohl ich eine praktizierende Muslimin war, wusste ich, wer er war. Der Koran spricht von Jesus. Und ich hatte auch gehört, dass er den Menschen während des Syrienkrieges auf wundersame Weise erschienen war. Ich erinnerte mich sogar daran, dass ich eines Tages, als das Leben mehr als hart war, dachte, dass ich mir wünschte, Jesus würde mich besuchen. Es gab so viel Hass um mich herum. Aber bei Jesus ging es um Liebe – so hatte ich gehört. Und davon haben wir in Syrien wirklich etwas gebraucht!»

Offensichtlich wusste er, dass sie sich seine Anwesenheit gewünscht hatte, denn er sagte zu ihr: «Jamila, ich weiss, dass du dich danach sehnst, dass ich dich besuche. Ich habe deine Schreie gehört. Hier bin ich! Ich bin gekommen, um dich zu meiner Ehre zu heilen.»

Jamila fragte sich, ob dies wirklich geschah, ob es eine Halluzination war, die durch ihre Medikamente hervorgerufen wurde oder ob es vielleicht nur ein verrückter Traum war. «Dann berührte Jesus meine Hand – meine gelähmte Hand – und augenblicklich breitete sich Wärme in meinem ganzen Körper aus.»

«Ihre Hand bewegt sich!»

Jamila hörte ihre Mutter schreien: «Dr. Basil! Jamilas Hand hat sich gerade bewegt! Haben Sie das gesehen?» Sie konnte hören, wie sie aus dem Stuhl neben ihrem Bett aufsprang. «Dr. Basil trat neben das Bett und beugte sich mit meiner Familie über mich, um nach Anzeichen einer Bewegung zu suchen. Er war skeptisch. 'Ich habe nicht gesehen, dass sie sich bewegt hat. Sind Sie sicher, Frau Darwish?'»

Jamila konnte hören, wie die Krankenschwestern die Monitore überprüften. «Dr. Basil teilte den Familienmitgliedern mit, dass meine Vitalwerte nicht auf eine Besserung hindeuteten, als ich plötzlich das Gefühl hatte, Jesus die Hand zu reichen. Meine rechte Hand hob sich in Anbetung, und Jesus, der immer noch am Fussende meines Bettes stand, lächelte mich liebevoll an.»

Sie hörte Schreie im Zimmer und einen Aufprall auf dem Boden, als ihre Mutter ohnmächtig wurde. «Dr. Basil schrie durch das Chaos: 'Versucht sie, die Hand von jemandem zu ergreifen?' Das tat ich tatsächlich! Ich wollte Jesus unbedingt berühren – wie die blutflüssige Frau, die den Saum seines Gewandes berührte.»

Sie wollte Jesus berühren

Jamila fährt weiter: «Ich weiss, dass Jesus mich auf der Stelle hätte heilen können. Er hat die Macht, das zu tun. Aber es ist möglich, dass meine Familie dachte, ich wäre einfach aus dem Koma erwacht und Dr. Basil hätte sich zuvor in seiner Diagnose geirrt. In den nächsten Tagen heilte Jesus mich aber nach und nach. Jedes Mal berührte er einen anderen Teil meines Körpers.»

Nach ihrer Hand war das rechte Bein dran. «Am nächsten Morgen kam er in einer Vision und berührte mit nur einem Finger mein Knie. Die Lähmung verschwand augenblicklich. Am nächsten Tag konnte ich meinen Nacken und meine Schultern wieder voll bewegen. Meine Gesichtsmuskeln begannen zu arbeiten, nur meine Augen liessen sich nicht öffnen und ich konnte immer noch nicht sprechen. Aber dann, einen weiteren Tag später, öffneten sich meine Augen und mein Mund, während meine ganze Familie zusah. Ich schaute nach oben, meine Augen starrten zur Decke, als Jesus aus dem Raum verschwand.»

«Jesus, ich liebe dich»

Die ersten Worte, die sie ihren Vater sagen hörte, waren: «Allahu Akbar! Allahu Akbar!» (Arabisch für «Gott ist gross! Gott ist gross!»). «Aber meine ersten Worte waren: 'Jesus, Jesus, verlass mich nicht! Ich liebe dich.' Das brachte den Raum zum Schweigen! Meine schockierte Familie konnte die Worte, die in der Luft hingen, nicht verstehen.»

Gerade in dem Moment unterbrach eine gewaltige Explosion auf der Strasse die fassungslose Stille. «In Deir ez-Zor ist der Frieden nur von kurzer Dauer. Selbst nach einem grossen Wunder, wie ich es erlebte, setzte die brutale Realität des Krieges ein. Ölfelder – und die riesige Conoco-Ölanlage – entlang unseres Teils des Euphrat bedeuten, dass keine Stadt im Osten Syriens von den internationalen Mächten mehr begehrt ist. Iran, Russland und Amerika sind alle dort.»

Auf der Flucht

Die Tage in der Region sind hart. «Zu unserer morbiden Geschichte gehört das Abschlachten der Armenier durch die Türken im Jahr 1915, um zu zeigen, dass der Islam über das Christentum triumphiert hat. Und zu der Zeit, als ich geheilt wurde, war der Islamische Staat in der Stadt stark präsent, um zu zeigen, dass er der neue Meister des muslimischen Glaubens ist. Chaos, Gemetzel und Verwirrung waren in Deir ez-Zor an der Tagesordnung.»

Weiter erinnert sich Jamila: «Nachdem Jesus mich geheilt hatte, verschlimmerte sich der Krieg und meine Familie floh aus Syrien. Wir hätten entweder in den Norden in die Türkei oder in den Süden nach Jordanien gehen können, aber die Grenze im Norden Syriens war wegen des Kampfes der Türkei gegen die Kurden fast unpassierbar. Also gingen wir nach Süden, nach Jordanien.»

Die Strassen in Jerash, Jordanien, sahen nicht viel anders aus als die Strassen von Deir ez-Zor. Die Flüchtlinge haben nichts zu tun, und selbst viele der Männer haben tagsüber keine Arbeit. «Aber ich war auf einer Mission. Ich wollte Jesus finden – irgendwie. Wo könnte ich hingehen, fragte ich mich, um mehr über den Mann herauszufinden, der mich geheilt hatte? Natürlich konnte ich im Beisein meiner Familie mit niemandem offen darüber sprechen. Obwohl sie oft über die Heilung in meinem Leben sprachen, schrieben sie sie Allah zu, nicht Jesus. Doch ich kannte die Wahrheit.»

Die Frau auf dem Markt

Dann sah sie eines Tages auf dem Markt eine Frau, die eine Kreuzkette trug. «In Deir ez-Zor könnte man dafür umgebracht werden, aber ich vermutete, dass Jordanien wohl etwas lockerer ist. Ich folgte ihr und fasste den Mut, ihr eine Frage zu stellen. Als sie an einem Gemüsestand anhielt, sah ich meine Chance gekommen.»

«'Jesus hat mich von meiner Lähmung geheilt, als ich im Koma lag.' Ich platzte mit den Worten heraus und konnte sehen, dass die Frau erschrak. 'Wer ist diese geheimnisvolle Person in einer Burka, die über Jesus spricht?', muss sie sich gefragt haben. 'Wissen Sie, wie ich mehr Informationen über Jesus herausfinden kann? Ich bin Muslimin, und ich glaube, ich muss noch eine Menge lernen. Und, hallo, mein Name ist Jamila. Und wie heissen Sie?' Die Frau schaute mich einen Moment lang an, dann stellte sie sich als Maria vor.»

Freundin gefunden

Jesus hatte sie an die richtige Person verwiesen. «Trotz meiner abrupten, unbeholfenen Selbstvorstellung war Maria herzlich und liebenswürdig. In den nächsten Wochen wurden wir bei einem Tee gute Freunde. Ich stellte ihr alle Fragen, die mir zu Jesus einfielen. Obwohl ich bereits überzeugt war, dass Jesus alle Macht hat und der Retter der Welt ist, musste ich wissen, wie es ist, in einer muslimischen Familie gläubig zu werden.»

Als Maria ihr sagte, dass sie diejenige sei, die von Gott gesandt wurde, um ihre Familie zu erreichen, war sie bereit. «Ich übergab mein Leben Jesus, ein Tag, den ich nie vergessen werde! Das Wunderbare daran ist, dass Maria Recht hatte: Mit der Zeit kam jede einzelne Person in meiner Familie – auch mein Vater – zum Glauben an Christus. Was für ein Wunder! Es ist selten, dass eine ganze Familie, die den fundamentalistischen Islam praktiziert, gläubig wird. Ich bin also privilegiert und gesegnet, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Jesus benutzte das Wunder meiner Heilung, um die Herzen meiner Familie zu öffnen.»

Heilung war der Schlüssel

«Trotzdem war es nicht einfach. Der Prozess hat lange gedauert, und wir hatten die ganze Zeit mit geistlichen Kämpfen zu kämpfen. Aber meine Mutter, mein Vater und meine Geschwister sind jetzt in der Familie Gottes. Wir sind eine muslimische Familie aus Deir ez-Zor, die Jesus liebt!»

Jamila erklärt weiter: «Meine Heilung war der Schlüssel. Alle sahen das Wunder, und wie könnten sie die Veränderung in meinem Leben leugnen? Früher war ich negativ und ätzend, aber heute bin ich von der Liebe Gottes erfüllt.»

Zum Thema:
Leben mit Auswirkungen: Viele sind durch sie zum Glauben gekommen
Nach Nahtoderlebnis: «Ich habe erlebt, wie Jesus wirklich ist»
Zwei Tage in der Leichenhalle: Als Sabina den Arm ergriff, kam sie ins Leben zurück

Datum: 09.11.2021
Autor: Premier / Daniel Gerber
Quelle: Premier / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...

Adressen

CGS ECS ICS