«Macht euch keine Sorgen»

Fünf Verse für Momente, in denen die News überwältigen

Zoom
Es gibt jede Menge Untersuchungen, die zeigen, dass die Nutzung von sozialen Medien mit der Zunahme von Depressionen und Angstzuständen verbunden ist. Hier sind fünf Bibelstellen, die gerade dann beflügeln, wenn die News uns überwältigen wollen.

Wir werden ständig mit entmutigenden, komplexen und manchmal sogar beängstigenden Informationen bombardiert, und es bleibt uns nur ein kleines Arsenal an oft wenig hilfreichen Optionen: Reagieren statt Agieren, Verdrängen statt Ausdrücken und Verarbeiten, Rückzug oder Isolation statt Eingreifen.

Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, so viele Informationen aufzunehmen, vor allem dann nicht, wenn es wenig gibt, was wir sofort tun können. Es fängt damit an, dass wir uns Grenzen setzen, indem wir uns eine Auszeit nehmen, uns darin einschränken, wem wir folgen, uns daran erinnern, dass wir uns nicht immer engagieren müssen, und uns auf unser Ziel konzentrieren, das darin besteht, Gott in allem zu verherrlichen, einfach das Richtige zu tun und unsere Lasten im Gebet vor Jesus zu bringen.

Der Pastor und Autor A.W. Tozer schrieb einmal: «Wenn wir überwältigt werden, vergessen wir manchmal, wie gross Gott ist.» Was für eine tiefe Wahrheit, besonders im Zeitalter der sozialen Medien. Die folgenden fünf Bibelstellen können in diesem Zusammenhang besonders hilfreich sein:

«Macht euch keine Sorgen»

Philipper Kapitel 4, Verse 6-7: «Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid.»

Wir müssen unsere Anliegen, Sorgen und Ängste nicht isoliert tragen. Der Apostel Paulus sagte, dass wir Gott in jeder Situation sagen können, was wir fühlen, und dass der Herr unsere Herzen und Gedanken vor der Last dieser Welt schützen wird.

Er hilft in unserer Schwachheit

Römer Kapitel 8, Vers 26: «Dabei hilft uns der Geist Gottes in all unseren Schwächen und Nöten. Wissen wir doch nicht einmal, wie wir beten sollen, damit es Gott gefällt! Deshalb tritt Gottes Geist für uns ein, er bittet für uns mit einem Seufzen, wie es sich nicht in Worte fassen lässt.»

Meistens, so scheint es, sind die Probleme, vor denen wir stehen, zu komplex und beunruhigend, um sie zu verstehen. In diesem Abschnitt macht Paulus deutlich, dass der Heilige Geist uns hilft, unsere Bitten an Gott zu richten. Wir können sicher sein, dass er sich in unserer Verwirrung und unserem Mangel für uns einsetzt.

Gedanken auf Gott richten

Kolosser Kapitel 3, Verse 1-2: «Wenn ihr nun mit Christus zu einem neuen Leben auferweckt worden seid, dann richtet euch ganz auf Gottes himmlische Welt aus. Seht dahin, wo Christus ist, auf dem Ehrenplatz an Gottes rechter Seite. Ja, richtet eure Gedanken auf Gottes himmlische Welt und nicht auf das, was diese irdische Welt ausmacht.»

Wir sollten zwar informiert und engagiert sein, aber nicht verzweifeln, als ob wir keine Hoffnung hätten. Wie Paulus schrieb, wird unser Leben letztlich nicht von irdischen Kräften bestimmt oder kontrolliert. Unsere Sicherheit liegt in Jesus, und das sollte unser Denken leiten.

Gott kümmert sich um das Kleine

Matthäus Kapitel 6, Vers 30: «Wenn Gott sogar die Blumen so schön wachsen lässt, die heute auf der Wiese stehen, morgen aber schon verbrannt werden, wird er sich nicht erst recht um euch kümmern? Vertraut ihr Gott so wenig?»

Auch wenn seine Versorgung nicht so aussieht, wie wir es uns vorstellen, können wir darauf vertrauen, dass Gott unsere grössten Bedürfnisse erfüllt. Wenn er sich schon so sehr um die Erde kümmert, dass er sie mit leuchtenden Farben bedeckt, die schnell verblassen, wie viel mehr kümmert er sich dann um uns, für die er seinen Sohn Jesus in den Tod geschickt hat?

Von Gott verändern lassen

Römer Kapitel 12, Vers 2: «Passt euch nicht den Massstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt.»

Wir sollten uns zwar mit der Welt beschäftigen, aber Paulus warnte davor, uns so von ihr vereinnahmen zu lassen, dass wir anfangen, sie zu spiegeln. Stattdessen sollten wir Grenzen setzen und die vorübergehenden Umstände um uns herum durch die Linse unseres erneuerten Geistes sehen, der durch die Heiligung infolge der Errettung durch Jesus entstanden ist.

Jesus ist bereit, uns in jeder Situation und unter allen Umständen zu begegnen, auch dann, wenn wir von der ständigen Informationsflut überwältigt sind, mit der wir durch unsere Newsfeeds versorgt werden. Nehmen wir uns heute etwas Zeit, um das Telefon auszuschalten und uns auf die Priorität zu konzentrieren: Jesus.

Zum Thema:
Ein geistlicher Kraftriegel: Das ist der meistgelesene Bibelvers 2020
Umfrage zu Stresssituation: Bibellesen schenkt Frieden, selbst in bedrohlichen Umständen
Meistgelesener Vers 2018: «Menschen suchen immer noch Trost und Hoffnung in der Bibel»

Datum: 06.10.2021
Autor: Tré Goins-Phillips / Daniel Gerber
Quelle: Faithwire / gekürzte Übersetzung: Livenet.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS