In Amos und Sacharja

Israelische Archäologen finden Hinweis auf biblisches Beben

Zoom
Die Behälter nach der Restaurierung (Bild: Israel Antiquities Authority)
In den Büchern Amos und Sacharja wird ein grosses Erdbeben erwähnt, das Israel in den Tagen des Königs Ussija von Juda erschütterte. Jetzt, etwa 2800 Jahre später, glauben israelische Forscher, endlich die Überreste der Zerstörung durch das Erdbeben in Jerusalem – der alten Hauptstadt Judas – gefunden zu haben.

Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) haben kürzlich eine Schicht der Zerstörung in der Davidsstadt ausgegraben. Sie fanden zerbrochene Gefässe, darunter Lampen, Kochutensilien, Schalen und Vorratsbehälter, die beim Einsturz der Wände eines antiken Gebäudes beschädigt wurden.

Sie glauben, dass diese Gegenstände, die aus dem 8. Jahrhundert vor Christus stammen, bei dem Erdbeben zerschlagen wurden, weil es keine Hinweise auf Brände oder andere vorsätzliche Ereignisse gab, die erklären könnten, warum das Gebäude einstürzte und die Gefässe zerschlug.

«Dramatische Schicht der Zerstörung»

«Wir haben uns gefragt, was diese dramatische Schicht der Zerstörung, die wir entdeckt haben, verursacht haben könnte», sagten die Leiter der Ausgrabung Joe Uziel und Ortal Chalaf. «Bei der Untersuchung der Ausgrabungsergebnisse versuchten wir zu prüfen, ob es im biblischen Text einen Hinweis darauf gibt. Interessanterweise ereignete sich das Erdbeben, das in der Bibel in den Büchern Amos und Sacharja erwähnt wird, zu der Zeit, als das von uns ausgegrabene Gebäude in der Stadt Davids zusammenbrach.»

Die Kombination der Funde vor Ort mit der biblischen Beschreibung führte die Archäologen zu dem Schluss, dass das Erdbeben, das das Land Israel während der Herrschaft von Ussjia, dem König von Juda, erschütterte, auch Jerusalem, die Hauptstadt des Königreichs, traf.

Erdbeben bereits belegt

Beweise für das Erdbeben wurden bereits an anderen Stätten in Israel gefunden. «Das Erdbeben, das sich Mitte des 8. Jahrhunderts vor Christus ereignete, war wahrscheinlich eines der stärksten und zerstörerischsten Erdbeben der Antike, und Beweise für sein Auftreten wurden in der Vergangenheit bei Ausgrabungen an einer Vielzahl von Stätten in ganz Israel, etwa in Hazor, Gezer, Tel Agol und Tell es-Safi/Gath entdeckt», so die Forscher.

Die Archäologen glauben, dass diese Entdeckung in der Stadt Davids bedeutet, dass dieses biblische Beben auch Jerusalem getroffen haben muss. Die archäologischen Funde werden nächsten Monat auf der Konferenz «City of David Research» vorgestellt.

Zum Thema:
Sie schützte das alte Jerusalem: Stadtmauer aus der Zeit des ersten Tempels freigelegt
Kirche ausgegraben: An dem Ort, wo Jesus seinen Apostel Petrus «den Felsen» nannte

Salomos Flotte in Spanien: Britischer Archäologe findet Hinweis auf biblischen König

Datum: 11.08.2021
Autor: Emily Jones / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...

Adressen

CGS ECS ICS