Steve Jones

«Ich wurde im Falkland-Krieg bombardiert»

Zoom
Steve Jones (Bild: exeter.anglican.org)
Vor rund 40 Jahren ereignete sich der Falkland-Krieg. Für Steve Jones, der während des Konflikts bei einem Bombenangriff auf die Ajax-Bucht auf wundersame Weise gerettet wurde, war dies der Anfang seiner Glaubensreise…

Steve Jones war gerade 16 Jahre alt, als er den Royal Marines beitrat. Im folgenden Jahr überfiel Argentinien die Falkland-Inseln, eine abgelegene britische Kolonie im Südatlantik. Nur drei Tage nach seiner Ausbildung zum Übermittlungs-Soldaten und seiner Ankunft bei der Einheit in Plymouth wurde Steves Regiment als Teil der britischen Task Force zur Rückeroberung der Inseln entsandt. Seine Einheit richtete sich in Ajax Bay ein.

«Am 27. Mai 1982 hatte ich Dienst in der Kommandozentrale», erinnert sich Steve Jones. «Weil ich gerade eine Nachricht entschlüsselte, kam ich zu spät von der Funkwache zurück. Es war etwa 17.30 Uhr, ich ging in die Kombüse, um zu sehen, ob es noch etwas zu essen gab. Alle anderen waren schon weg, ausser die Köche und mein Freund Sparrow.»

Warum feuert er in die Luft?

Im Stehen ass Steve Jones vor dem Gebäude und hörte plötzlich Schüsse. Er sah, wie Major Terry Knight, der stellvertretende Befehlshaber der Einheit, in einiger Distanz in die Luft feuerte. «Ich dachte bei mir: Was macht er da? Spielt er etwa John Wayne? Dann sah ich zwei argentinische Skyhawk-Jets direkt auf uns zusteuern.»

Es gab keine Luftangriffswarnung. «Ich rannte zurück zur Kombüse, sie schien das stärkste Gebäude in der Nähe zu sein. Im vollen Lauf spürte ich mich buchstäblich von einer unsichtbaren Kraft gepackt, um 90 Grad nach links gedreht und in diese Richtung geschleudert. Als ich aufblickte, steuerte ein Jet auf mich zu, seine Unterbodenkanone feuerte, der Boden wurde von Kugeln durchlöchert. Dann warf er eine grosse Bombe ab, die etwa 225 Kilogramm schwer war und die an einem Fallschirm herunterglitt. Ich dachte nur: 'Ich bin tot. Es ist alles vorbei.' Der Jet war so niedrig, dass ich praktisch nach oben greifen und ihn berühren konnte.»

Enorme Explosion

Irgendwie schaffte er es, sich auf den Beinen zu halten. «Vor mir war ein Bunker, und mein Freund Colin versuchte, hineinzukommen. Ich warf mich also an die Aussenseite des Bunkers, völlig ungeschützt, und legte nur meine Hände in den Nacken, um meinen Kopf zu schützen. Die Bombe landete genau in dem Teil des Gebäudes, zu dem ich gerannt war, und tötete meinen Freund Sparrow, der mich gerade mit Essen versorgt hatte.»

Als die Bombe explodierte, «wurde mir die ganze Luft aus den Lungen gesaugt, aber irgendwie wurde sie nicht beschädigt. Ich spürte die schreckliche Wucht der Explosion. Colin lag tot neben mir. Abgesehen von winzigen Schrapnell-Splittern in meinen Handrücken war ich unversehrt. Es fühlte sich buchstäblich so an, als hätte sich jemand auf mich gelegt und mich abgeschirmt.»

Der nächste Angriff

Zehn Minuten erfolgte eine Luftangriffswarnung. «Ich rannte in einen anderen Bunker und schrie zu Gott. Ich wusste, dass die Bibel wahr war, dass es mehr im Leben geben musste als das hier. Mit meinem begrenzten Wissen und Verständnis rief ich zu Gott und er rettete mich.»

Insgesamt starben an diesem Tag acht britische Soldaten bei den Angriffen auf Ajax Bay. Steve Jones: «Ich habe den Rest meines Lebens damit verbracht, herauszufinden, warum Gott mich an diesem Tag gerettet hat. Nachdem ich die Royal Marines verlassen hatte, wurde ich Polizeibeamter, studierte dann Jura und arbeitete 14 Jahre lang als Anwalt. Als ich mich zum christlichen Dienst berufen fühlte, zog ich für zweieinhalb Jahre in die USA, wo ich als baptistischer Pastor arbeitete, bevor ich für drei Jahre nach Grossbritannien zurückkehrte, um eine Gemeinde zu gründen.»

Vergebung

Es folgten acht weitere Jahre als Baptistenpastor in den USA, ehe die Rückkehr nach England erfolgte, wo Steve Jones heute als Vikar in Exmouth, Devon arbeitet. «Zu meiner derzeitigen Missionsgemeinde gehört der Ausbildungsstützpunkt der Royal Marines in Lympstone.»

Der 40. Jahrestag des Endes des Falkland-Krieges bewegte ihn. «Vor kurzem habe ich den Namen des Piloten erfahren, der mich bombardiert und meine Freunde getötet hat. Das Thema Vergebung wird dadurch sehr lebendig und anschaulich, doch Gottes erstaunliche Gnade reicht aus, und seine Liebe überwindet alles.»

Die Ereignisse vom 27. Mai 1982 machten für ihn eines deutlich: «Ich weiss, dass Gott real ist. Ich hoffe, dass auch Sie eine Erfahrung mit Gott gemacht haben, der real und mächtig ist. Wenn nicht, oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob er da ist, ermutige ich Sie, ihn weiter zu suchen. In Jeremia 29, Vers 13 heisst es: 'Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden. Ja, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, will ich mich von euch finden lassen.'»

Zum Thema:
Brüder überleben Lawinenunglück: «Gott hat uns gerettet»
Holocaust-Überlebende: «Ohne Jesus hätte ich das nicht geschafft»

Datum: 26.07.2022
Autor: Steve Jones / Daniel Gerber
Quelle: Premier Christianity / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Panikattacken Was bei plötzlicher Angst hilft
Gerade hatte man noch alles im Griff. Und mit einem Mal bricht Panik und Angst über einen herein....

Adressen

CGS ECS ICS