«Nicht Religion, sondern Jesus»

Ehemalige Transgender erreicht auf TikTok Millionen

Zoom
Arianna Armour (Bild: Instagram)
Arianna Armour erreicht Millionen von Menschen in den sozialen Medien mit der Botschaft, dass Gott denjenigen beistehen will, die mit ihrer Identität kämpfen. Sie selbst hatte einige Zeit mit einer männlichen Identität als «James» gelebt.

«Es gibt Menschen, die mich brauchen», sagt Arianna Armour, die auf TikTok bereits über 157 Millionen Aufrufe erreicht hat.

Armour wurde als Kind drogenabhängiger Eltern geboren und im Jahr 2005 von einer christlichen Familie adoptiert. Sie outete sich im Alter von sieben Jahren als lesbisch, und obwohl sie in der Kirche aufgewachsen ist, habe sie Jesus nicht gekannt, wie sie sagt.

«Ich war 16 Jahre lang LGBTQ. Ich war 14 Jahre lang lesbisch und zwei Jahre lang lebte ich als Transgender-Mann. Aber ich bin auch in einem religiös-christlichen Haushalt aufgewachsen. Du gehst einmal pro Woche in die Kirche, ziehst dein Sonntagskleid an, hörst dem Pastor zu, hältst Smalltalk, gehst dann nach Hause und lebst die nächsten sechs Tage dein Leben, wie du willst.»

«Ich glaubte, dass Gott mich hasst»

Arianna erklärte, dass sie sich schliesslich vom Christentum abwandte.  «Ich glaubte, dass Gott mich hasste und mich in die Hölle schicken würde.» Arianna kämpfte auch mit Angstzuständen, Depressionen und sogar mit Selbsthass.

«Ich fragte Gott: 'Warum hast du mich zu einem Mädchen gemacht? Warum konnte ich nicht als Junge geboren werden? Der Feind konnte nicht verhindern, dass ich geboren wurde, also musste er etwas anderes versuchen. Er schickte schon in jungen Jahren Dämonen in mein Leben.»

Im Alter von 17 Jahren, so Arianna, hätten dämonische Geister sie davon überzeugt, dass Gott sie aus Versehen zu einem Mädchen gemacht hatte. «Aber Gott macht keine Fehler», weiss sie heute.

Sie wurde zu «James»

Doch an diesem Punkt der Verwirrung beschloss sie, «James» zu werden. Sie spritzte sich Testosteron und legte sich im Fitnessstudio Muskeln zu. «Der Teufel hat mir meine Identität gestohlen. Durch all das litt ich jeden Tag.»

Weiter erinnert sie sich: «Ich war wirklich verloren. Ich war deprimiert, ich hatte Angstzustände. Ich nahm Tabletten. Ich habe alles Mögliche getan, um mit all dem fertig zu werden, was ich durchgemacht hatte.»

Suche nach Jesus beginnt

Die Veränderung setzte ein, als sie im Jahr 2019 zum Anlass «The Supernatural Life» in Altamonte Springs, Florida eingeladen wurde. «Ich war noch transgender und erkannte, dass ich Jesus kennenlernen musste. Nicht die Religion, sondern Jesus. Also habe ich mich ein ganzes Jahr lang auf die Suche nach Jesus gemacht, während ich immer noch transgender war.»

Zu diesem Zeitpunkt betete Armour, verbrachte Zeit mit Gott und las in der Bibel. «Ich entschied mich, Christus zu folgen.» Im September 2020 übergab Armour ihr Leben Gott.

Identität gefunden

«Ich war bereit, mich von allem zu befreien, was mir meine Identität gestohlen hatte. Ich war bereit, die zu sein, die ich bin, weil Gott mich aus einem bestimmten Grund geschaffen hat, und ich war es leid, meinen Körper anzuschauen und zu denken, dass er ein Fehler war. Ich habe es satt, mit gesenktem Kopf herumzulaufen und mich selbst zu hassen.» Ihren LGBTQ-Lebensstil hat sie hinter sich gelassen.

Jetzt hören Millionen von Menschen, wie Armour auf TikTok ihre Erfahrungen weitergibt.

Zum Thema:
Sie war «Jake»: Ein Transgender und ihr Weg zurück zu Gott
Freiheitsmarsch in D.C.: Ex-Homosexuelle und -Transgender feiern Freiheit in Jesus
Ex-Transgender: «Ich dachte, als Frau wäre ich glücklich»

Datum: 18.02.2022
Autor: Talia Wise / Daniel Gerber
Quelle: CBN / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...

Adressen

CGS ECS ICS