Mirjam Dück mit neuer Single

«Wo soll ich jetzt hin?»

Zoom
Mirjam Dück (Bild: Mirjam Dück)
Die Sängerin Mirjam Dück publiziert ihre neuste Single «Ich laufe». Der Song handelt vom Weglaufen wollen. Betroffene sollen sich verstanden fühlen. «Und ich wünsche mir, dass zu diesem Lied getanzt wird!», sagt Mirjam Dück im Interview mit Livenet.

Mirjam Dück, was muss man über Ihren neuen Song «Ich laufe» wissen?
«Ich laufe» ist in etwa zwei Stunden am Klavier entstanden. Danach habe ich so gut wie nichts mehr geändert. Der Song ist einfach aus mir rausgeflossen, wie etwas, das man schon lange in sich trägt. Er ist der Anfang meiner neuen EP, von der alle zwei Monate ein neues Lied rauskommt. Der Song ist elektronisch, energetischer und moderner als die Lieder meiner ersten EP. Das liegt vor allem daran, dass ich einen neuen genialen Produzenten habe, den Bremer Chris Lass.

«Ich laufe» ist auch als Musikvideo auf YouTube zu finden (siehe unten). Mein erstes eigenes Musikvideo, produziert von dem superkreativen Filmproduzenten Benjamin Heckmann. Ich durfte richtig viele Ideen einbringen, weshalb das Video wie mein kleines Baby ist, durch ganz viel Herzblut und Liebe entstanden.

Wie ist das Lied entstanden?
Ich hatte mein erstes Studium in Theologie und Musik beendet und wollte noch weiter klassischen Gesang studieren, bekam aber an den Studienorten, an denen ich mich beworben hatte, keinen Studienplatz. Da ich alles auf eine Karte gesetzt hatte und mein Mietvertrag auslief, hatte ich keine Wohnung mehr und wohnte bei Freunden und bei meinen Eltern. Eines Nachts konnte ich mal wieder nicht schlafen, weil ich nicht wusste, wo ich jetzt hinsollte und wie meine Zukunft aussehen könnte. «Gott, warum hat das mit der Aufnahmeprüfung nicht geklappt? Ich fühle mich wie eine Versagerin. Wo soll ich jetzt hin, was soll ich arbeiten? Wo soll ich wohnen? Ich dachte, dass du mich zur Musikerin berufen hast, warum geht diese Tür zu? Warum legst du mir diesen tiefen Wunsch ins Herz und erfüllst ihn nicht? Ich bin einfach enttäuscht.» All diese Fragen schwirrten in meinem Kopf herum und die Antworten fühlten sich ewig weit weg an. Am nächsten Morgen entstand dann das Lied.

Für diejenigen, die das Video noch nicht gesehen haben: Was sagt es aus?
Im Video geht es um schwierige Situationen, in denen man vom Leben enttäuscht ist. Sei es das Durchfallen bei einer Prüfung oder die Trennung von einem geliebten Menschen. Und um die Entscheidung, davor wegzulaufen, da dies als einziger Ausweg erscheint. Gabriel Portner hat den sehr authentischen Schauspielpart übernommen. Im Video sind wir abwechselnd zu sehen, er spielt, ich singe. Das Ziel war es, dem Zuschauer zu vermitteln, dass Gabriel und ich dieselbe Person sind und sich auch der Zuschauer darin wiederfinden kann. Wir haben vier Locations ausgewählt. Meine Lieblingslocation war ein Hügel auf dem wir beide abwechselnd barfuss über einen steinigen Weg laufen. Tat zwar ziemlich weh, hat sich aber gelohnt.

«Ich laufe» ist gerade erschienen – gibt es bereits Rückmeldungen von Menschen, die sich im Text und/oder Video widerspiegelt sehen?
Das Lied entstand vor circa zwei Jahren. Während wir das Lied in einem Proberaum übten, klopfte eine Gruppe von Erwachsenen an unser Fenster. Sie fragten uns, ob wir das Lied nochmals bei offenem Fenster spielen könnten. Nachdem wir ihnen das Lied vorgespielt hatten, waren sie tief berührt und meinten, ich wüsste gar nicht, was ich da singe. Dann erzählten sie mir, warum sie als Gruppe unterwegs waren. Es war eine Gruppe von Eltern, die ihr Kind verloren hatten. Das hat mich tief berührt. Die Vorstellung, dass mein Lied in unglaubliche schwierige Situationen sprechen und Resonanz hervorrufen kann, hat mich ehrfürchtig gemacht.

Ein Kommentar unter dem Video, der mich besonders berührt hat, war von der Gewinnerin eines Songwriting-Wettbewerbs, bei dem ich es bis in die Top 20 geschafft hatte. Damals war ich sehr enttäuscht, dass ich nicht weitergekommen war. Sie ermutigte mich, als Musikerin weiterzumachen und meinte, dass in meiner Musik der Heilige Geist spürbar sei und sie das Lied unglaublich bewegt habe. Das hat mir viel Kraft gegeben.

Was ist Ihr Herzensanliegen?
Ich möchte mit meiner Musik Menschen inspirieren, Dinge zu wagen und dadurch zu wachsen und stärker zu werden. Ich möchte Menschen ermutigen, Schritte zu gehen und ihren Weg zu finden. Ich möchte ganz ehrlich sein und Dinge ansprechen, die noch nicht perfekt sind. Dazu gehört auch das Gefühl, mal weglaufen zu wollen. Denn wo keine Angst ist, kann man auch nicht mutig sein.

Was soll «Ich laufe» nun auslösen?
«Ich laufe» ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt meiner Geschichte, die immer weiter geht. In diesem Lied geht es um die Situation, vor etwas davonzulaufen, da man nicht weiss, wie man alles meistern soll. Ich wünsche mir, dass Menschen, die gerade in solchen Situationen sind, sich verstanden fühlen. Und ich wünsche mir, dass zu diesem Lied getanzt wird!

Aber es geht immer weiter. Mitte August wird das zweite Lied meiner EP erscheinen, in dem es um den Ort geht, an dem ich Schutz erfahre und einen Ort des Ankommens gefunden habe.

Das Musikvideo zu «Ich laufe»:

Zum Thema:
Paddy Kelly: «Ein Mensch, der die Wahrheit gesucht hat»
«Jesus, übernimm das Steuer»: Wie uns Ex-Miss-America ermutigt
«A Thousand Hallelujahs»: Brooke Ligertwood verrät Geschichte hinter neuem Hitsong

Datum: 01.07.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...

Adressen

CGS ECS ICS