Samuel Harfst im Talk

«Wir leben in einem Wunder»

Zoom
Samuel Harfst mit seinem Buch (Bild: Facebook)
Als Patient auf der Intensivstation wird Samuel Harfst bewusst, welch Glück es ist, überhaupt zu leben. Aus dieser Erkenntnis entstand das Buch «Das Privileg zu sein». Im Livenet-Talk spricht er darüber.

Anlässlich seines im Juni erschienenen Buches «Das Privileg zu sein» spricht der Singer-Songwriter Samuel Harfst im Livenet-Talk mit Chefredaktor Florian Wüthrich über Hintergründe, Inhalte und auch über künftige Projekte.

«Privileg zu sein»

Mitte Juni erschien das Buch «Das Privileg zu sein» im Adeo Verlag. Das gleichnamige Lied veröffentlichte Samuel schon zehn Jahre früher und es wurde bereits millionenfach gestreamt. Die Dankbarkeit für das Leben begleitet ihn schon, seit es an einem seidenen Faden hing.

«Weil mein Herz ganz seltsam geschlagen hat, bin ich irgendwann auf der Intensivstation gelandet.» Samuel blickt auf die Zeit zurück, als nicht klar war, ob er die Nacht überleben würde. «Ich weiss noch, wie ich aus dem Fenster schaute und Menschen herumspazieren sah – so wie ich es ein paar Tage vorher noch tat.» Als er sah, wie der Wind jemandem durch die Haare blies, kam der Wunsch auf, dies noch einmal zu erleben. «Plötzlich kamen mir Sachen, über die ich selten nachgedacht hatte, erstrebenswert vor.» Er stellte beispielsweise fest, wie oft sein Herz bis dahin geschlagen hatte, ohne dass er dafür dankbar gewesen war. In dieser Zeit entstand das Lied «Privileg zu sein», welches genau von diesen Dingen handelt.

Was ist ein Wunder?

«Ich mag den Gedanken von Thomas von Aquin, der ein Wunder nicht primär darin sah, dass ein Naturgesetz gebrochen wird, sondern darin, dass die Dinge im Universum eine Ordnung haben.» Natürlich können die Naturgesetze durch wundersame Kräfte überwunden werden, aber für Samuel ist die Erkenntnis wichtig, dass wir schon in einem Wunder leben. «Ich glaube nach wie vor an Wunder. Aber wir leben in einem Wunder.»

Für Samuel ist es keine Selbstverständlichkeit, dass alles so ist, wie es ist. Für ihn wäre es logisch, dass gar nichts existiert und sich in der Folge auch niemand Gedanken darüber macht. Dass überhaupt etwas besteht, bezeichnet er als wundersam.

Das grosse Puzzle

In seinem Buch arbeitet Samuel mit verschiedenen Bildern. Eines davon ist das Puzzle mit den vielen unterschiedlichen Puzzleteilen. «Auf seiner ganz eigenen Bahn ist das Leben zu dir und zu mir gekommen», führt er aus. «Und so einzigartig wie der Lebensweg ist, so einzigartig ist auch die Person. Deshalb ist jeder das einzigartige Puzzleteil eines gigantischen Universums.» Wie es für ein Puzzlebild jedes einzelne Teilchen brauche, so sei es auch im Leben. «Wenn du versteckst, wer und was du bist, wird jemand dich vermissen.» Samuel erzählt, wie er einmal ein 1000-teiliges Puzzle gelegt und am Ende ein Stück gefehlt hat. Dadurch ist das Ganze nicht komplett. «Wenn du nicht Teil der Gemeinschaft bist, dann bist du das fehlende Teil und deshalb ist meine Bitte an dich: Versteck dich nicht!»

«Jeder kommt sich ja erst einmal normal vor», führt Samuel in ein neues Thema ein. Bei einem Abiturnachtreffen sei es äusserst spannend gewesen, wie die Leute sein Zuhause wahrgenommen haben. Da gab es Leute aus anderen Ländern, solche, die viel mit dem Glauben zu tun hatten und auch solche, die sich stark in Philosophie vertieft hatten. «Daraus kommt das Bedürfnis, dass alle miteinander cool sein können.» Samuel ist überzeugt, dass wir uns als eine einzige Menschheit verstehen müssen, ohne dabei die eigenen Überzeugungen aufzugeben.

Ein Blick in die Zukunft

Im Talk spricht Samuel auch über künftige Projekte. «Das nächste Album wird einige Lieder zum Mitsingen haben. Ein Freund von mir, der selber nicht besonders religiös ist, interessanterweise aber Gospel total mag, sagte mir, ich solle doch mal ein Mitsinglied, ein Gospellied schreiben.» Samuel nahm diesen Wunsch ernst und so entstand letztlich das Album, welches Samuel selbst als «wunderschön» bezeichnet. «Vom Reden ganz zu schweigen» ist der Arbeitstitel. Ob das Album tatsächlich unter diesem Namen erscheinen wird, ist noch nicht sicher.

Nach einem Lob auf den Schweizerpsalm, dessen tiefgründigen Worte Samuel zutiefst beeindrucken, wird zum Schluss des Talks der Song «Das Privileg zu sein» eingespielt.

Livenet verlost zwei Bücher «Das Privileg zu sein» von Samuel Harfst. Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, schreiben Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an folgende Adresse: redaktion@livenet.ch.

Sehen Sie sich hier den ganzen Livenet-Talk an:

Zum Buch:
Privileg zu sein

Zum Lied:
Privileg zu sein

Zum Thema:
Power-Duo in Bern: Samuel Koch und Samuel Harfst geben Konzertlesung
Konrad Blaser: Kraftvolle Worte: Auf den Inhalt achten
«Stehaufmensch!»: Samuel Koch startet eigene Podcastreihe

Datum: 29.07.2022
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS