Auf Suche nach Gnade

Fontis-Buchtipp: «Noch ist es Zeit»

Roger bricht aus der Enge des katholischen Elternhauses aus. Im Zürich der 1950er-Jahre erlebt er die Freiheiten und Begrenzungen einer aufgeklärten Welt. Aber das Glück, das er sucht, findet er kaum. Ein Roman von Rolf Waller über die Suche nach Gnade.

Zoom
Rolf Waller, Autor und ehemaliger Personalchef von Basel-Stadt und Globus Basel
Mit weitläufiger Sprache und ausholenden Worten malt Rolf Waller in seinem neuen Roman «Noch ist es Zeit» ein spannendes Bild vom Zürich der 1950er-Jahre. Die Wortbilder, die der Autor grossflächig einsetzt, erhellen den Lesegenuss, führen diese den Leser doch in eine Welt, welche von guten Manieren und Höflichkeit geprägt war.

Der Leser begleitet den jungen Roger, der aus der dörflichen Enge in die eingebildete Weite des Züricher «Niederdorfs» geflohen ist: «Doch vergeblich. Der flitternde Schimmer erschien ihm wie eine lächerliche Fratze, die, statt zu beruhigen und abzulenken, ihm höhnisch entgegengrinste.»

Immer mehr Zweifel

Und doch will Roger sich neu erfinden. Er dringt tief hinein in das Leben, das Zürich bietet und lässt keine Möglichkeiten aus es mit vollen Händen zu geniessen. Aufgewachsen im strengkatholischen Milieu, fehlt ihm jedoch die Fähigkeit, im Leben der Stadt zu bestehen. Wunschdenken und Realität stossen aufeinander. Roger fängt an, die Freuden der Stadt zu hinterfragen und hadert mit sich selbst. Kein Stein bleibt auf dem anderen, als der Zweifel und die Verzweiflung wachsen.

Ein schreckliches Ereignis drängt ihn schliesslich zu Gott und zu sich selbst zurück: «So sass er jetzt hier und suchte die Nähe zu Gott. Und er fragte sich, ob er den Platz ganz hinten und hinter der breiten Säule unbewusst gewählt hatte, um dem während längerer Zeit vergessenen Herrgott doch nicht direkt in die Augen sehen zu müssen.»

Zoom
«Noch ist es Zeit» von Rolf Waller
Rolf Waller wurde mit 29 Jahren Personalchef im Warenhaus «Globus Basel» mit 900 Angestellten, sieben Jahre später erster Zentraler Personalchef von Basel-Stadt, um beim grössten Betrieb der Region (mit 20'000 Mitarbeitenden) ein modernes Personalwesen aufzubauen. Er schrieb ein Fachbuch über Personalmanagement, ausserdem Kurzgeschichten und zwei Romane. «Noch ist es Zeit» ist sein neuester Roman und erschien bei Fontis.

Zum Thema:
Fontis-Buchtipp: Tina Weiss: Eine Liebeshungrige findet Erfüllung
Fontis-Buchtipp: Leo Bigger schreibt über den «König der Betrüger»
Fontis-Buchtipp: «Muttertier»: Die stille Revolution am Wickeltisch

Datum: 01.11.2017
Autor: Elisabeth Schoft
Quelle: Fontis

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...

Adressen

CGS ECS ICS