«Danke, Jesus»

Winsome Sears wird Vizegouverneurin und will Wege ebnen

Zoom
Winsome Sears wird in Virginia als Vizegouverneurin gewählt. (Bild: Instagram)
Bei den Gouverneurswahlen in Virginia schrieb Winsome Sears Geschichte: Sie ist die erste Afroamerikanerin, die Vizegouverneurin wird. Sie ist die Tochter einer Einwandererfamilie aus Jamaika und führte einst ein Obdachlosenheim.

Glenn Youngkin, der republikanische Kandidat, wurde zum Gouverneur von Virginia gewählt. An seiner Seite steht künftig die Republikanerin Winsome Sears, sie wurde zur Vizegouverneurin des Bundesstaates gewählt und ist damit die erste Afroamerikanerin, die dieses Amt in Virginia bekleidet.

Ihre demokratische Gegenkandidatin Hala Ayala, ebenfalls eine afroamerikanische Frau, begrüsste ihre Wahl und lobte Sears dafür, dass sie «den Weg für künftige weibliche Führungskräfte ebnet, die wie wir aussehen», so Hala Ayala.

In ihrer Rede nach der Bekanntgabe ihres Sieges sagte die neue Vizegouverneurin, sie sei «zum ersten Mal in ihrem Leben um Worte verlegen» und zollte gleichzeitig Gott Anerkennung.

«Gott segne Sie»

«Gott war mit uns, sonst hätten wir es nicht geschafft. Und so möchte ich zum Schluss sagen: Danke, Jesus. Wie schön! Gott segne Sie!» Sie betonte auch die Bedeutung von Bildung und Unterricht. Die Absolventin der Regent University glaubt, dass ihr die Bildung aus der Armut geholfen hat.

«Bildung wird uns alle aus der Armut befreien, denn wir brauchen vermarktbare Fähigkeiten, damit unsere Kinder nicht nur überleben, sondern gedeihen und den Wohlstand der Generationen wiederherstellen können.»

Auch will sie sich für sicherere Viertel, sicherere Gemeinden «und einer guten Ausbildung für unsere Kinder» einsetzen. «Dies ist eine historische Nacht, aber ich bin nicht hierher gekommen, um Geschichte zu schreiben, ich wollte sie nur besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe. Und mit Ihrer Hilfe werden wir das schaffen.»

«Wir haben Obama zweimal gewählt»

Winsome Earle Sears kam am 11. März 1964 in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston zur Welt. Im Alter von sechs Jahren kam sie in die USA. Sie wuchs in New York in der Bronx auf. Und noch bevor sie einen US-Pass hatte, leistete sie als Elektrikerin ihren Dienst in der Armee bei den Marines.

Nach ihrem Studium in Englisch mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaft und einem Master-Abschluss in Organisationsführung leitete sie ein Obdachlosenheim. Unter anderem erklärte sie nach dem Wahlerfolg: «Hier seht ihr den amerikanischen Traum. Falls Ihr es nicht bemerkt habt: Ich bin schwarz. Mein ganzes Leben lang war ich schwarz. Doch darum geht es nicht.» Man dürfte nicht zulassen, dass die USA in der aktuellen politischen Lage gespalten werde.

Auch gebe es in der Nation Rassismus. Doch kein Land habe für Menschen aller Hautfarben so viele Möglichkeiten bereit: «Wir haben nicht nur einmal, sondern gar zweimal einen schwarzen Präsidenten gewählt. Und ich bin der lebende Beweis dafür.»

Zum Thema:
Amanda Smith: Sie war Sklavin und wurde erste internationale Evangelistin
US-Präsidentschaftswahl: Bidens Vize Kamala Harris: Baptistin mit multireligiösen Wurzeln
Immer noch kein Sieger: US-Wahlen: Die Spaltung geht tiefer als befürchtet

Datum: 08.11.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Infochretienne / Diverse

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS