Im biblischen Judäa

Israelische Farmer bringen Bibel zum Leben

Zoom
Arugot Farm in Israel
Judäa und Samaria – in einem Grossteil der Welt «Westjordanland» genannt – gilt für viele Christen und Juden als Land der Bibel. Nun liegt auf einem dieser judäischen Hügel unweit von Jerusalem die «Arugot Farm», die zur Touristenattraktion werden soll.

Sechs Jahre lang haben die Gründer der Farm einen Komplex gebaut, an einem Ort, wo vorher nur karge Hügel waren. In Judäa gelegen, sehen seine Gründer, die Rabbiner Ari Abramowitz und Jeremy Gimpel, diesen Ort als «Bibel, die zum Leben erweckt wird».

«Wir befinden uns im Herzen des Landes Judäa», sagt Gimpel. «Bethlehem ist ungefähr 15 Minuten entfernt. Als kleiner Junge trieb David seine Schafe hinaus und weidete sie hier. Und nach jüdischer Tradition wurde der grösste Teil des Buches der Psalmen hier in diesen Bergen geschrieben, bevor David König wurde. Wohin ist er also in schweren Zeiten gegangen? An den Ort, den er am besten kannte. Er wusste, wo die Höhlen waren. Er wusste, wo die Wasserlöcher waren. Er wusste, wie man hier lebt. Er wusste, wie man hier überlebt. Das sind also historische, heilige Berge.»

Touristenattraktion errichtet

Zoom
Ari Abramowitz und Jeremy Gimpel
Mitbegründer Rabbi Ari Abramowitz ergänzt: «Der Grund, warum Juden Juden genannt werden, ist, weil wir aus Judäa stammen. Dies ist unser indigenes Land ... Der erste Jude, der Jude genannt wurde, war Mordechai aus dem Stamm Benjamin. Warum wurde er also Jude genannt? Weil er aus Judäa verbannt wurde.»

Lokale Führer baten darum, dass der Ort, auf dem nun die Farm steht, mit einer Touristenattraktion besiedelt wird. Dazu Jeremy Gimpel: «Sowohl Ari als auch ich fühlten uns berufen, hierher zu kommen und den Ort zugänglich zu machen, an dem die Psalmen geschrieben wurden. Dieser Ort sollte also ein Zentrum für Anbetung, Gesang, Musik, Kunst und Thora sein.»

«Prophezeiung wird wahr»

Die Farm beinhaltet ein Gebetshaus, weiter umfasst der Hof mehrere Wohnhäuser, und einen Pool sowie Hunderte von Bäumen und einen Weinberg. Auch wird eine Online-Bibelstudie namens «Land of Israel Fellowship» angeboten.
Die beiden Rabbiner sehen ihre Farm als wahr gewordene Prophezeiung.

Ganz in der Nähe liegt ein Dorf namens Ma'aale Amos. Ari Abramowitz: «Das ist unwiderlegbar das Land, in dem der Prophet Amos prophezeite: «Ich werde die Verbannten meines Volkes zurückbringen. Und sie werden verwüstete Städte wieder aufbauen und sie werden Weinberge pflanzen und ihren Wein trinken und sie werden Gärten pflanzen und ihre Früchte essen. Und ich werde sie auf ihrem Land pflanzen. Und sie werden nie wieder entwurzelt werden.»

«Ich glaube, das achte Kapitel des Buches Amos fasst unsere ganze Mission zusammen», sagt Abramowitz weiter. «Unser Businessplan ist das Buch Amos. Er sagt: 'Es wird Hunger im Land geben, und der Hunger wird nicht nach Brot sein. Und der Durst wird nicht nach Wasser sein, sondern nach den Worten von HaShem.' Und darum geht es hier in den Weinbergen, in der Garten-Eden-Oase, in unserem Retraite-Zentrum und im Haus des Gebets: Alles, was wir tun, ist, diesen Hunger zu stillen, nicht mit Wasser und Brot, sondern um die Worte Gottes zu hören. Sie hallen von den Bergen Judäas in die ganze Welt wider.»

Zum Thema:
In Amos und Sacharja: Israelische Archäologen finden Hinweis auf biblisches Beben
Bisher schönste Säulen: Prachtpalast aus Juda-Könige-Zeit in Jerusalem entdeckt
Sie schützte das alte Jerusalem: Stadtmauer aus der Zeit des ersten Tempels freigelegt

Datum: 21.03.2022
Autor: Chris Mitchell / Daniel Gerber
Quelle: CBN / gekürzte Übersetzung Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS