Gesellschaftswandel

Der Islam wächst in Europa

Zoom
Pariser Moschee (Bild: Wikipedia / CC BY 2.5)
Durch Zuwanderung und hohe Geburtenraten wächst der Islam in Westeuropa. In Frankreich wurden vor Weihnachten beispielsweise 30 Katholiken öffentlich als «Ungläubige» herabgesetzt. Und sie wurden bedroht – dies sei nicht ihr Gebiet.

Der russische Politikwissenschaftler Sergej Markow stellt fest, dass sich europäische Institutionen an die islamische Lebensweise, Werte und Traditionen anpassen.

Die spanische Zeitung «El Mundo» berichtete demnach, dass Zwangsverheiratungen in Spanien «seit 2015 um 60 Prozent zugenommen haben», dem Jahr der Ankunft einer massiven Einwanderungs-Welle. «14 Prozent dieser Zwangsehen erfahren Mädchen unter 15 Jahren und nur eine von drei hat das Alter von 18 Jahren erreicht.»

Über den Pariser Vorort Trappes prangert «France 2» das Verschwinden von Frauen aus Bars in Vierteln mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit an. In vielen Gemeinden gibt es in den Schwimmbädern getrennte Zeiten für Frauen und Männer. Im Sender «BFMTV» berichtet Fewzi Benhabib, der seit seiner Ankunft aus Algerien vor 25 Jahren in Saint-Denis wohnt, von Spielzeugläden, in denen es «perfekt verschleierte Puppen» gibt.

Islam wächst deutlich

Die französische Generaldirektion für innere Sicherheit hat 150 Bezirke kartiert, die sich im «Besitz» einer Gruppe befinden: Viertel und Enklaven, in denen islamische Fundamentalisten das Sagen haben.

Dazu kommt: «Mehr als 500 Bezirke in Frankreich sind als 'sensibel' eingestuft», so der Historiker Georges Bensoussan gegenüber «Le Figaro». «Wir sprechen hier von mehreren Millionen Menschen, die dem islamistischen Gesetz unterworfen sind.»

In 25 Städten Frankreichs liegt der Anteil junger Nichteuropäer zwischen 70 und 79 Protzent.

«Ungläubige!»

Am 8. Dezember 2021, während des Festes der Unbefleckten Empfängnis, wurden 30 katholische Gläubige auf der Strasse angegriffen und mit dem Tod bedroht. Die Angreifer riefen «Kuffars» («Ungläubige») und «das ist nicht euer Gebiet», berichtet «Le Figaro».

«Wallah [ich schwöre] auf den Koran, wir werden dir die Kehle durchschneiden», sagten die Angreifer dem Priester, der die Prozession eröffnete. Dies geschah nicht in Pakistan, sondern in Nanterre, Frankreich. Jean-Marc Sertillange, Diakon der dortigen Gemeinde, sagte: «Die Strecke von nur einem Kilometer wurde von der Präfektur genehmigt.»

Risikogebiete in Schweden

«In Schweden gibt es 60 'Risikogebiete'», schrieb die schwedische Journalistin Paulina Neuding in «The Spectator». Wie in Alby, einem Vorort von Stockholm, der als «Klein-Bagdad» bekannt ist; hier ist nur einer von zehn Einwohnern schwedischer Herkunft.

«Schweden», so «The Economist», «hatte in den letzten 15 Jahren die höchste Todesrate durch Schiessereien in Europa.» Zwischen 2012 und 2020 hat sich die Zahl der Todesfälle durch Schüsse verdreifacht.

Dänemark reguliert städtische Zusammensetzung

Dänemark kündigte an, die Zahl der «nicht-westlichen» Einwohner in dicht besiedelten Stadtvierteln auf 30 Prozent zu begrenzen, da zu viele nicht-westliche Ausländer in einem Gebiet «das Risiko religiöser und kultureller Parallelgesellschaften erhöhen». Laut einer Liste der Regierung gibt es mindestens 15 solcher Gebiete.

Im Vereinigten Königreich – wo wie der Oxford-Demograf David Coleman voraussagte, die europäische Bevölkerung in 50 Jahren eine Minderheit sein werden – macht die Einwanderung inzwischen 90 Prozent des Bevölkerungswachstums aus. In vielen Städten machen Muslime gegenwärtig einen grossen Teil der Bevölkerung aus: Hodge Hill in Birmingham (52,1 Prozent), Bradford West (51,3 Prozent), East Ham (37,4 Prozent) oder Blackburn (36,3 Prozent).

Gebiete in London bis 2031 überwiegend muslimisch

Bis 2031 werden laut Volkszählung «mehrere Gebiete in Bradford, Blackburn, Birmingham, Leicester, Slough, Luton und einige Bezirke Londons überwiegend muslimisch sein», schrieb der ehemalige Berater von Premierminister Tony Blair, Ed Husain, in seinem Buch «Among the Mosques».

«Der Bezirk Tower Hamlets, der den grössten Teil Ostlondons und Canary Wharf umfasst, hat mit 38 Prozent den höchsten Prozentsatz an muslimischen Einwohnern im Vereinigten Königreich». Es ist die «Parallelgesellschaft», die von der Wochenzeitschrift «The Economist» angeprangert wird.

«Belgien wird arabisch werden»

Und in Brüssel, so die ehemalige Staatssekretärin Bianca Debaets, «gibt es zu viele Bereiche, in denen es für Frauen und Homosexuelle schwierig ist, hinzugehen».

In Antwerpen, der zweitgrössten Stadt Belgiens, gibt es inzwischen mehr Einwanderer als Einheimische. Wie der Abgeordnete Herman De Croo enthüllte, sind «78 Prozent der Antwerpener Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren Ausländer.» Das Ergebnis? «Belgien wird arabisch werden», schreibt die Journalistin Fawzia Zouari in der Zeitung «Jeune Afrique».

Mehr Muslime als Katholiken und Protestanten

Innerhalb von dreissig Jahren, so das «Pew Forum», werden die muslimischen Gläubigen, die sich in Deutschland niedergelassen haben, der Gesamtzahl der Katholiken und Protestanten entsprechen, von denen viele nur nominell religiös sein werden.

«Muslime, die Gewinner des demografischen Wandels», titelte die deutsche Tageszeitung «Die Welt» bereits vor mehreren Jahren. Demnach sagen US-Forscher voraus, dass es zum ersten Mal in der Geschichte mehr Muslime als Christen geben wird. «Gesellschaften verändern sich. Auch die deutsche.»

Dieser Wandel in unserer Gesellschaft geschieht. Die Frage ist, was «wir» Christen daraus machen. Haben «wir» Angst davor? Oder sehen «wir» die Chance darin, zugewanderten Menschen die Gute Nachricht vorzustellen? Jesus ermutigte, hinauszugehen in alle Welt – und wenn die ganze Welt zu uns kommt, lässt sie sich somit in der Nähe wie in der Ferne erreichen.

Zum Thema:
Flüchtlinge an Europas Türen: Migrantenwellen als islamische Missionstaktik
Ein Herzensanliegen…: «…dass auch tamilische Gemeinden auf Muslime zugehen»
Taliban & Co: 10 Gründe, muslimische Geflüchtete mit offenen Armen aufzunehmen

Datum: 25.01.2022
Autor: Giulio Meotti / Gatestone Institute / Daniel Gerber
Quelle: Joy News / prophecynewswatch.com / Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS