Jeri Jones Sparks

Sie entwickelt einen «Alpha-Kurs» für die asiatische Kultur

Zoom
Jeri Jones Sparks (Bild: Facebook / Tobias Buckley)
Jeri Jones Sparks ist Tochter tamilischer Einwanderer in Australien. Sie weiss, dass evangelistische Glaubenskurse aus dem Westen nicht gut bei asiatischen Kulturen ankommen. Deshalb entwickelt sie einen neuen Kurs, den «Good News Kurs».

In der Nacht, nachdem der sri-lankische Priester Kanishka Raffel zum anglikanischen Erzbischof von Sydney gewählt wurde, wachte Jeri Jones Sparks um 4 Uhr morgens mit Schmerzen auf und konnte nicht mehr einschlafen… Als Tochter tamilischer Einwanderer aus Indien hatte die Stellvertreterin für Öffentlichkeitsarbeit der anglikanischen Kirche St. James im Sydney-Vorort Croydon für Raffels Bewerbung um die Leitung der Diözese Sydney gebetet.

Auf der Suche nach Ablenkung von den Schmerzen sah sich Jeri die Predigt an, die er nach seiner geschichtsträchtigen Amtseinführung hielt, und war selbst überrascht, wie emotional sie wurde. «Ich habe die ganze Zeit über geweint. Mir war gar nicht klar, wie viel es mir bedeutet, einen 'braunen Onkel' als Erzbischof zu sehen», erinnert sich Jeri Jones Sparks. «Es bedeutet viel, es ist mehr als nur Symbolik, es ist auch ein Zeichen der Hoffnung für das, was die anglikanische Kirche sein kann, und es macht mich noch stolzer, ein Teil von ihr zu sein.»

Alle Kulturen erreichen

Jeri erhielt zudem kürzlich einen Zuschuss von der Kirche, um einen Kurs mit acht evangelistischen Videos in Tamil und Hindustani zu entwickeln, die ihre südasiatische Kultur erreichen und befähigen sollen, das Evangelium mit ihren Freunden und Nachbarn zu teilen.

In St. James leitet Jeri vier Evangelisationskurse, und obwohl sie alle ihre Stärken haben, besteht ihre gemeinsame Schwäche darin, dass sie sich an eine westliche Kultur richten. «Sie verfolgen einen propositionalen Ansatz – sie stellen ein Konzept vor, haben einen logischen Ablauf und erwarten dann eine Antwort von den Zuhörern; das kommt bei Migrantengruppen aus dem globalen Süden einfach nicht an», erklärt Jeri.

Andere Kulturen, andere Fragen

«Wenn man von östlichen Kulturen spricht, sind das einfach nicht die Fragen, die die Leute stellen. Sie landen nicht bei den Werten oder der Weltsicht, vor allem nicht bei der ersten Generation von Migranten. Ich bin in Indien geboren, aber ich bin ein Kind der dritten Kultur. Ich habe also beide Sichtweisen, und das kommt bei mir an. Aber für diese erste Generation ist es einfach nicht das, was sie braucht.»

Der Kerninhalt des Kurses, den Jeri in Zusammenarbeit mit theologisch versierten und kreativen Menschen aus jeder kulturellen Gruppe entwickeln wird, basiert auf einer Methodik zur Erklärung des Evangeliums, die ihr Vater Joseph in den letzten zwölf Jahren entwickelt und getestet hat. «Ich bin damit aufgewachsen, wie mein Vater diese Inhalte entwickelt hat, und sie waren super, super effektiv», sagt Jeri.

«Es gab eine ständige Feedbackschleife, um zu verstehen, worauf die Leute ansprechen und was bei ihnen ankommt. Ich bin also sehr zuversichtlich, was das Grundgerüst angeht.»

Der «Good-News»-Kurs

Nach dem Vorbild des Alpha-Kurses wird der Good-News-Kurs drei charakteristische Elemente aufweisen: Herzenssprache, kulturelle Resonanz und solide reformierte Theologie.

Wie Alpha wird er eine umfassende Schulung bieten, so dass jeder ihn in seiner Gemeinde durchführen kann, und er wird den kulturellen Wert der Gastfreundschaft hervorheben.

«Aber der Schwerpunkt liegt auf der biblischen Theologie. In den acht Wochen beginnen wir bei Adam und erzählen die Geschichte von Abraham und bauen so auf. Im Westen gehen wir oft individualistisch vor, anstatt die biblische Theologie als Gemeinschaft zu betrachten.»

Unterschied zwischen Gnade und Karma

«Mein Vater machte den Unterschied zwischen Gnade und Karma aus. Das trifft wirklich die Macht- und Angstbasis des Hinduismus und vieler anderer östlicher Religionen. Die Darstellung der Gnade ist also auf eine andere Art und Weise verblüffend: Es geht nicht um die Heilung der persönlichen Schuld von jemandem, sondern darum, dass du von der Freiheit von Vergeltung durch eine höhere Macht sprichst, anstatt dass ich mit einem schlechten Gewissen da sitze.»

Als sie aufwuchs, erlebte Jeri ständig die wundersame Kraft der Erlösung. Nachdem ihr Vater kurz nach seiner Übersiedlung nach Sydney im Jahr 2000 durch tamilischsprachige Freunde zum Glauben gekommen war, beschloss er, dass das Evangelium zu gut war, um es für sich zu behalten. «Zu Hause predigte mein Vater ständig das Evangelium, und ich sah die Kraft der Erlösung vor meinen Augen. Die Kraft der Bekehrung war also in meinem Leben sehr präsent», erinnert sich Jeri.

Sie wollte das Gegenteil beweisen

In ihren Jugendjahren rebellierte Jeri. «Ich erforschte alle Weltreligionen, um den Eltern das Gegenteil zu beweisen. Aber je mehr ich nachdachte, die Bibel las und mich mit apologetischen Themen beschäftigte, desto mehr war ich davon überzeugt, dass der Gott der Bibel der Gott des Universums ist und dass er real ist und wirkt.» Sie erkannte, dass sie aus Gnade gerettet wurde, nicht aus eigenen Werken und dass es ein Geschenk Gottes ist.

Jeri wollte schon ihr Leben lang Englischlehrerin werden, aber nach der High School bekam sie ernsthafte gesundheitliche Probleme, so dass sie ihr Studium aufgeben und ein Jahr pausieren musste. Zunächst bemitleidete sie sich selbst, ehe sie eine theologische Ausbildung startete, die sie vier Tage pro Woche beschäftigte.

Inzwischen ist sie anglikanische Pastorin geworden, sie freut sich darauf, die Ressourcen und das Erbe der reformierten Kirche in Australien mit einer Vielzahl von Menschen zu teilen, damit die Vision aus Offenbarung Kapitel 9, Vers 17, dass alle Völker um den Thron herum anbeten, verwirklicht werden kann. «In den vergangenen zwei Jahren habe ich darüber nachgedacht, wie genau wir all diese Gruppen in Sydney evangelisieren wollen», sagt sie und weist darauf hin, dass 15 Prozent der australischen Bevölkerung in einem anderen Land geboren wurden.

«Das fehlende Stück»

«Ich habe das als das fehlende Stück in der Machtdynamik gesehen, die entsteht, wenn der schöne, wohlmeinende weisse Pastor einen Kurs leitet und von dem Migranten am Ende der Strasse erwartet, dass er all diese kulturellen Barrieren überwindet, um in eine christliche Umgebung zu kommen und das Evangelium von ihm auf Englisch zu hören. Das macht doch keinen Sinn. Ich denke, wir müssen das besser machen.»

Als Leiterin des Good News Kurses arbeitet Jeri mit City to City Australia, einem Netzwerk für Gemeindeerneuerung und Gemeindegründung, und Crossview, Experten für Videoproduktion, zusammen.

Zum Thema:
«BLM» auch in Australien: Die Aborigenes und die Rolle der Kirchen
In schwarz-weiss: Das würde Billy Graham heute zu «Black Lives Matter» sagen
Christ eröffnet Filmstudio: Grösser als «Disney» und «Paramount»

Datum: 02.10.2021
Autor: Anne Lim / Daniel Gerber
Quelle: Eternity News / Übersetzung Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS