Schwere Tage in Jerusalem

«Es laufen gegenwärtig zwei Kriege»

Zoom
Assaf Zeevi (Bild: kultour.ch)
Gerade verfasst der in Israel aufgewachsene Autor und Israel-Reiseleiter Assaf Zeevi sein zweites Buch über den anhaltenden Konflikt. Gegenwärtig sind nach seiner Einschätzung zwei Kriege zu verzeichnen. Vor allem der eine zeige, dass auch die vierte Generation seit der Staatsgründung 1948 sich mit Israels Existenz schwer tut.

«Es nimmt mich emotionell und intellektuell ganz rein, ich bin unfreiwillig reingesogen, es betrifft mich sehr», gewährt Autor und Israel-Reiseleiter Assaf Zeevi einen Einblick in seine Gefühle. «Man macht sich sorgen um die Freunde und Verwandten, um das eigene Haus und um die Zukunft. Als es entflammt war, konnte ich eine Nacht nicht vom Fernseher weg, ich bin erst um sieben Uhr am Morgen ins Bett gegangen.»

Vieles habe sich angestaut. «Seit der Gründung der Palästinensischen Autonomie-Behörde sollten im Mai nun zum zweiten Mal Wahlen stattfinden. 1996 und 2006 waren die bisher einzigen, mit dem Sieg der Hamas gingen die letzten Wahlen schlecht aus. In Israel hörte man nun immer wieder, dass es nicht denkbar ist, dass die Wahlen 2021 durchgeführt werden. Palästinensische Freunde sagten immer, dass es keine geben würde. Mahmud Abbas wusste, dass die Hamas mit Abstand auch in seinem Gebiet in Judäa und Samaria siegen würde», erklärt Assaf Zeevi.

Steinwürfe und Verhaftungen

«Die Hamas wählte nun Jerusalem als Anlass.» In Jerusalem ist die Ramadan-Zeit ohnehin stets heikel, durch die religiösen Predigten, die die Jungen täglich hören. «Es gibt immer Gewalt-Ausbrüche in der Ramadan-Zeit. Eine Gruppe von Extremisten warfen diesmal Steine auf eine Verkehrsstrasse unterhalb des Tempelbergs.» So dass die Polizei aus ihrer Sicht sagte, sie habe keine andere Wahl mehr. «Sie nahm Menschen fest, inklusive in der Al-Aksa-Mosche. Das ist sehr selten und wird als letztes Mittel eingesetzt, seit der Staatsgründung kann man dieses Vorgehen an einer Hand abzählen.»

«Für die Festnahmen wurden auch Blendgranaten eingesetzt. Diese Bilder von durch israelische Polizisten in die Moschee geworfene Blendgranaten, lösten sehr viele Emotionen aus.» Die Gründe aber liegen viel, viel tiefer. «Eine wichtige Rolle spielt ein Rechtsstreit in einem Stadtteil in Jerusalem. Technisch gesehen ist es eine Vermieter-Mieter-Schutzfrage. Weil es aber arabisch–jüdisch ist, geht es um viel mehr. In Jerusalem hat es eine grosse Symbolkraft, wenn ein israelische Gericht – auch wenn es von der Ausgangslage her gar nicht anders bestimmen kann – beschliesst, dass eine palästinensische Familie gehen muss und danach eine jüdische mietet. Und die Juden, die dort einziehen, sind in der Tat politisch motivierte Nationalisten. Eine normale Familie zieht nicht in ein arabisches Quartier einfach so ein – erst recht nicht, wenn es so umstritten ist. Das löst Zorn aus und vermittelt vielen das Gefühl, dass die Nakba, das heisst die Katastrophe, die die Palästinenser durch Israels Gründung erlebt haben, auch heute noch weitergeht. Letzten Endes wäre es die Aufgabe der Politik, einzugreifen, besonders in diesem so empfindlichen Fall. Stattdessen unterstützt die Regierung den Einzug von Juden ins arabische Quartier, indem sie ihnen Sicherheitspersonal finanzieren. Aus der Perspektive kann ich den arabischen Frust verstehen.»

«Es sind zwei parallel laufende Kriege»

Mehr als 1'800 Raketen wurden bislang abgefeuert. «Durch meine Beobachtungen am ersten Abend stellte ich fest, dass zwei Kriege parallel laufen. Der eine ist der altbekannte, der sich in regelmässigem Zyklus wiederholt. Raketen kommen aus Gaza, man geht militärisch dagegen an. Die Hamas hat in den letzten sieben Jahren neue Technologien erreicht, die eine zu grosse Gefahr geworden sind, sodass das Militär auf die Gelegenheit gewartet hat, bestimmte Infrastrukturen der Hamas anzugreifen

Israel hat die «Metro», wie das Tunnel-System des militanten Arms der Hamas in Gaza genannt wird, in kurzer Zeit zerstört. «Wenn dieser Krieg länger als zehn Tage dauert, wird die israelische Öffentlichkeit überrascht sein.»

Bis eine politische Regelung erreicht wird, «wird sich diese Entflammung alle fünf bis sieben Jahre wiederholen. Ich habe die App auch und schaue mir an, wo die Einschläge sind. Wir haben selbst ein Haus in Israel und wir haben kein Interesse an einer Hausrenovation. Doch es sind Sachschäden und es gibt Verunsicherungen. Dies ist nicht so beunruhigend. Und mir ist ganz klar, dass die Menschen in Gaza sehr viel mehr leiden als in Israel. Tote Zivilisten in Gaza sind für mich eine Tragödie und die verheerenden Schäden dort machen deutlich, dass Israel vielfach stärker ist.»

Erinnerung an Pogrome

Der andere Krieg, der parallel läuft, macht Assaf Zeevi viel mehr Mühe. «Es ist die Gewalt, die in der Gesellschaft ausgebrochen ist, vor allem aus der arabischen.» Inzwischen sind nächtliche Gewaltausbrüche zu verzeichnen, besonders in jüdisch-arabisch gemischten Städten wie Lod beim Flughafen. Sie wohnen nicht nur in eigenen Vierteln sondern auch in den gleichen Blöcken, Tür an Tür, sie gehen in die gleichen Kindergärten.»

Nun ziehen vermummte arabische Jugendliche mit Äxten und Knüppeln nachts durch die Strassen und greifen alles jüdische an. «Sie suchen nach Dingen, die Juden gehören und verbrannten bereits 30 Autos. Oder sie werfen Molotow-Cocktails in jüdische Wohnungen. Das kannten wir so nicht. Einzig in den Jahren 1920 bis 21, 1929 und 1936 bis 1939 erlebten wir dies. Das wirft uns 100 Jahre zurück. Das zieht den Boden unter den Füssen weg. Es sind Mitbürger, nicht Palästinenser aus Gaza.»

Die Wurzeln des Konflikts

Dies zeige klar die Wurzel des Konflikts. «Juden werden aus ihren Autos gezogen, nur durch ein Wunder gibt es so wenige Tote.» Den Juden werde Rassismus und Benachteiligung vorgeworfen. «In ihren Augen hat Israel keine Legitimationen. Die junge arabische Tik-Tok-Generation will die Sprache nicht, die Flagge nicht und so weiter.»

Von einer dritten Intifada spricht Assaf Zeevi lieber nicht. Denn: «Es ist schon so weit, man nennt es nur nicht so. 1987 tauchte das Wort auf und später wurde es noch einmal so genannt. Aber es gibt immer wieder solche Umstände. Die Intifada ist ein Trauma für beide Seiten, wenige sind stolz darauf. Man wird es nun wohl einfach nicht so nennen. Wir hatten gute Beziehungen. Vor fünf Tagen hätte noch jeder gesagt, dass wir gute Beziehungen haben. Was nun zerstört worden ist, braucht Jahre, bis es repariert ist. Es ist ein Vertrauensbruch, es ist ein Erdbeben.»

Dauer ist unwesentlich

Wie lange dies nun dauert, sei unwesentlich. «Der Ausbruch Bürger gegen Bürger kam von jungen Arabern zwischen 12 und 22 Jahren und geschieht jede Nacht. Es wird ein krampfhafter Versuch in Medien gemacht – auch in Israel – von einer Symmetrie zu reden. Mit Wörtern wie 'auf beiden Seiten'. Das geht am Punkt vorbei, es kommt klar unvorbereitet, überraschend von arabischer Seite. Aber lange warten und schauen die jüdischen Jugendlichen nicht zu. Sie wollen sich rächen und so sind zwei Tage nach Ausbruch zwei arabische Autofahrer und ein arabischer Eigentümer nahezu tödlich angegriffen worden. Das kann immer wo weiter gehen. Statistisch kommen auf einen jüdischen Angriff zehn von arabischer Seite.»

Nicht mehr in der Opposition sitzen

Demnächst kommt der Tag danach, wo der Russ an der Wand angeschaut wird und dann neu gestrichen wird. «Dann müssen wir wieder zueinander finden, gerade auch die Jugendlichen, junge Männer, die sich für den Weg der Krawalle entschieden haben.»

Das braucht Zeit. Gleichzeitig wurde in den letzten Jahren ein interessanter Prozess beobachtet. «Die arabische Bevölkerung will in der Knesseth nicht mehr nur in der Opposition sitzen, weil sie nicht im Judenstaat regieren will. Eine Partei die mitregieren will, ist nun mit Erfolg ins Parlament gestiegen. Das ist eine gute Entwicklung, weil die Aussenseiter-Rolle geringer wird, diese Tendenz müsste weiter gestärkt werden.»

Die ganz grosse Lösung gebe es nicht. «Die Erwartungen müssen runtergeschraubt werden und eine Realität muss entstehen, in der man sich versteht und akzeptiert. Bis das Existenzrecht da ist, kann es noch 100 Jahre dauern, denn jetzt haben wir die vierte Generation seit 1948 …»

Iran eint

Der Iran – der die Hamas nach Möglichkeit hochrüstet – will mehr Einfluss in der gesamten Region haben, «sein Ziel ist es, Israels Existenz rückgängig zu machen, seit der Islamischen Revolution 1979 hat er den jüdischen Staat nie akzeptiert.»

Der persische Feind eint dadurch freilich Araber und Juden. «Aktuell spielt der Iran keine Rolle, er hätte es gerne, tut er aber nicht.» Die Normalisierung mit arabischen Staaten ist ein Segen. «Wir werden immer mehr akzeptiert.»

Hamas als Hüter Jerusalems

In diesen Tagen versucht sich die Hamas ein Profil «als Jerusalems Verteidiger zu schaffen», so Zeevi weiter. «Die Hamas versucht, sich als Gegner der Palästinensischen Autonomie-Behörde zu profilieren, die von der Fatah regiert wird. Sie will zeigen, dass die Behörde die Palästinenser im Stich gelassen hat und sie die wahren Beschützer des Islam sind und jene, die den Nationalstolz verteidigen.»

Die Hamas war selbst überrascht, dass sie es geschafft hat, einen Keil zwischen die israelischen Araber und Juden zu treiben. «Was in den letzten 70 Jahren mühsam aufgebaut worden ist, ging nun in kürzester Zeit den Bach hinunter. Sie säen Hass zwischen uns, sie dachten nicht, dass es so einfach ist.»

Livenet-Talk vom 12. Mai 2021:

Zur Situation in Israel führte Livenet-Redaktionsleiter Florian Wüthrich am letzten Mittwoch ein Gespräch mit den Nahost-Kennern Faustus und Adrian Furrer durch:


Zur Webseite:
Assaf Zeevi

Zum Thema:
Talk über Eskalation in Israel: «Bei jedem Einschlag schauen wir, ob wir Freunde dort haben»
Spirale der Gewalt in Israel: Über 1'000 Raketen von Gaza abgefeuert
«Impf-Weltrekordhalter»: Was kann Israel, was Europa nicht kann?

Datum: 17.05.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentare

Es ist doch erstaunlich, welchen Bezug manche Leute zur Geschichte haben. Kaum etwas ist so gut dokumentiert wie die Arabisch-Israelischen Kriege, und ausser dem 6-Tage-Krieg wurde keiner von Israel initiiert. Hätten die Juden 1945 eher in Deutschland oder Polen bleiben sollen? Mehr als eine Million Nicht-Juden haben in Israel Arbeit, Wohnung, Sozialversicherungen. Welcher arabische Staat bietet das seinen eigenen Bewohnern? Syrien vielleicht? Ja, sicher machen die Juden auch Fehler. Stellen Sie sich mal vor, Sie leben im Rheintal und aus dem Liechtenstein kommen 1800 Raketen geflogen. Würden Sie dann einen Diplomaten dorthin schicken? Oder Dankesbriefe?
Ich vermute mal, dass Sie lediglich die israelische oder pro-israelische Dokumentation der Arabisch-Israelischen Kriege gelesen haben. Wenn wir einen Konflikt haben, sollten wir an die Wurzel gehen und beide Seiten anhören. Warum wird das hier nicht gemacht? Ich freue mich über Initiativen die genau das tun, z.B. Musalaha. Und wegen den Raketen: wie wäre hier die biblische Antwort? Vertrauen auf die eigene Kampfkraft, auf 'Iron dome' und Kampfflugzeuge? Früher waren es Bündnisse und schnelle Pferde und Wagen aus Ägypten, die ebenfalls nicht halfen.
Für mich klingt es wie Hohn, wenn Herr Zeevi sagt, ...Was in den letzten 70 Jahren mühsam aufgebaut worden ist... Ist es nicht so, dass es eine koloniale Eroberung war mit gewaltsamer Vertreibung, was die Palästinenser zurecht 'Nakba' Katastrophe nennen? Und dass Israel eine Mehrklassengesellschaft mit offizieller Diskriminierung der P. und ständigen Schikanen (Checkpoints, Mauer, etc.)? Hat die Eroberung und stetige Besiedelung der West Bank zum Frieden beigetragen?
Es tut mir leid, aber ich sehe bei dir eine riesige, festgefahrene Voreingenommenheit gegenüber diesem Land. Wo soll man da ansetzen? Wo ist die biblische Perspektive? Es gab keine Kolonisierung, sondern legale Käufe von türkischen und arabischen Landbesitzern. Demgemäss teilte die UNO das Land auf, was die Araber aber nicht akzeptierten (Heute wären sie glücklich damit!). Die späteren Landgewinne kamen durch Verteidigungskriege zustande, als Israel um sein Leben kämpfte. Stell dir vor: 1967 war Israel noch bereit, diese Gebiete im Tausch gegen Frieden abzutreten, aber es gab ein dreifaches Nein von den Arabern: keinen Frieden, keine Anerkennung, keine Verhandlungen! Israels Armee: human!
... und noch etwas, lieber pisteuo: Woher weisst du, dass die Armee Israels human ist? Hast du dort gedient? Es gibt israelische Quellen über Grausamkeiten und Kritik aus den eigenen Reihen, z.B. der Artikel über 'Knie' aus Haaretz und die Piloten um Yonatan Shapira, die sagen: 'unsere Armee ist eine terroristische Organisation, die von Kriegsverbrechern geführt wird!'. Ich glaube, es ist relativ leicht auf Propaganda hereinzufallen und für uns ist es nicht so einfach zu beurteilen, was geschieht. Deshalb sollten wir uns vor Generalisierungen und Vorverurteilungen hüten und aufgrund der überprüfbaren Tatsachen und verschiedenen Aussagen unsere Meinung bilden.
(3) Lieber Piit, ich spüre bei dir nicht mal ein neutrales Wohlwollen, sondern echte Abneigung, was dieses Land und Volk angeht. Vergiss nie, dass Gott dieses Volk immer geliebt hat und an seinen Zusagen festhält, trotz aller Verfehlungen (Das schliesst die Liebe zu den Arabern nicht aus). Du weisst, dass die Rückkehr seines Sohnes ganz eng mit Israel zusammenhängt, und dass er die überlebenden Menschen nach der Trübsal danach richten wird, wie sie mit seinem Volk, den Juden, umgegangen sind. Ich an deiner Stelle würde meine Aversion vor Gott bringen und ihn danach befragen, und gedanklich jenen Zeitpunkt analysieren, als ich meine Einstellung änderte.
Danke für deine 3 Antworten. Vielleicht sollten wir das Thema bilateral mal gründlicher diskutieren. Meine Internetseite mit Kontakt ist: WorteZumLeben.jimdofree.com. Du wirfst mir echte Abneigung gegen Land und Volk vor und meinst, dass Kritik in der Bibel innerjüdisch sei. Das stimmt nur teilweise: ich habe eine tiefe Abneigung gegen Heuchelei und Ungerechtigkeit und gegen Sünde; darin stimme ich mit Gottes Urteil in der Bibel überein. Seltsam finde ich die Einstellung vieler Christen, dass Gott seine Zusagen erfüllen würde OHNE dass Glauben, speziell zu Jesus Christus, vonseiten des Menschen, hier des Juden, nötig wäre. Die schädliche 2-Völker-Lehre hat viele Christen verwirrt.
Danke, ich werde deine Seite gerne besuchen und mich vielleicht mal melden. Du kannst mir aber in der ganzen Bibel keine judenfeindliche Haltung von Gott nachweisen, das hat nichts mit Gottes Abneigung gegen Ungerechtigkeit und Sünde zu tun. Mit Verlaub, du siehst das Ganze viel zu statisch. Lies in Hesekiel 37, wie die Entwicklung von Israel zu Gott hin ein Prozess des Wachstums ist (mit Landzusage!). Sacharja berichtet uns in Kapitel 12 vom herzzerreissenden Moment, wenn Israel in seiner grössten Not seinen Messias erkennen und annehmen wird, den sie verstossen hatten. Versuche doch, dein Herz empfänglich zu machen für die Liebe, die Gott für sein Volk hat.
(2) mit der Vertreibung. Ich will aber auf etwas anderes hinaus: Es ist ein Kennzeichen unserer Tage, dass sich jetzt immer mehr gläubige Christen gegen Land und Volk Israel wenden, und die feindliche Propaganda übernehmen, weil sie nicht mehr prüfen (s. soziale Medien). Das hat mit dem geistlichen Abfall der Endzeit zu tun. Damit einher geht eine Verfinsterung auch anderer Glaubensbereiche, denn für Gott ist Feindschaft gegen sein Volk kein Spass. Wenn du sagst, du dachtest früher so wie ich, wie konnte es sein, dass ein paar Bücher dich von der Liebe zu Israel abwenden konnten? Warst du vielleicht in diesem Thema gar nicht so fest gegründet, und hatten diese Autoren somit leichtes Spiel?
(1) Lieber Piit, ich schätze deine Kommentare sehr, weil du Gottes Wort liebst und deine Ansichten nicht verschleiern willst. Meine Kritik gilt nur deinen Argumenten, nicht deiner Person. Zur israelischen Armee und Leuten wie dem berüchtigten Finkelstein wäre es ein Leichtes, zu antworten; leider fehlt hier der Platz dazu. Wenn in der Bibel Kritik am jüd. Volk geübt wird, dann ist das Kritik innerhalb des Judentums im Namen Gottes, nie im judenfeindlichen Sinne. Es wird damit auch nie der Zionismus, ein Projekt Gottes, infrage gestellt. Im Gegenteil, immer wieder macht Gott klar, dass er an seinen Zusagen festhält, und dass nach zweimaliger Vertreibung und Rückkehr in ihr Land Schluss ist...

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Zielbewusst und entspannt Gute Vorsätze für 2023
Die ruhigere Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr scheint dazu einzuladen, dass man sich überlegt...

Adressen

CGS ECS ICS