«Unto Us»

Ein kunstvoller Blick auf die Gute Nachricht

Zoom
Der Ölmaler Manuel Andreas Dürr in der Dokumentation «Unto Us» (Bild: zVg)
Die Künstlerbewegung Central Arts hat über ein Jahr eine Dokumentation produziert, in der vier Künstlerinnen und Künstler ihre Sicht auf das Evangelium preisgeben. Teile davon werden an sieben Vorpremieren in Deutschland und der Schweiz gezeigt.

«Unto us a child is born», lautet es in der grossen Verheissung Jesajas, die später im Neuen Testament auf Jesus bezogen wird. Ein Kind, ein Sohn. Zu uns gesandt. Uns geschenkt. Für uns gekommen. Das ist der Anfang der Guten Nachricht. Doch was genau bedeutet diese Nachricht für uns persönlich im Hier und Jetzt? Was ist denn das Gute an der Guten Nachricht? Und vor allem: Wie erzählt man sie gut?

Das hat Central Arts, das internationale Kunstnetzwerk unter dem Dach von Campus für Christus, vier Kunstschaffende gefragt. Aber weshalb gerade Kreative? «Weil die sich mit dem guten Erzählen von Geschichten auskennen», sagt die Projektleiterin Tamara Boppart von Central Arts. «Ich bin überzeugt, dass wir als Zuschauerinnen und Zuschauer insbesondere von ihrer Sicht für Details profitieren können, wenn wir auf das Evangelium schauen», so Boppart weiter.

Rund um die Explo Days entstanden

Angestossen wurde das Projekt im Rahmen der Explo Days im November 2021 in Zug (CH), wo während zwei Tagen ganzheitlich über das Evangelium nachgedacht und diskutiert wurde und Kunst einen hohen Stellenwert im Programm genoss. Bereits vor den Explo Days starteten die ersten Dreharbeiten. Das Resultat über ein Jahr später ist eine rund 90-minütige Filmdokumentation in fünf Teilen. Sie beinhaltet packende und sehr intime Einblicke in die Gedankenwelt und den Alltag der Tänzerin Jaira Peyer, der Musikerin Rebecca Watta, des Spoken-Word-Artists Marco Michalzik sowie des Malers Manuel Andreas Dürr.

Mehr als eine Dokuserie – ein Plädoyer in Form von Kunst

«Unto Us» ist jedoch viel mehr als das Porträt von vier Menschen. Während der Dreharbeiten entstanden zusätzlich vier Kunstbeiträge, die einen persönlichen Blick auf das Evangelium werfen. Diese Werke präsentierten sich die vier Künstler gegenseitig im Frühjahr 2022 bei einem Treffen und diskutierten dabei gemeinsam über das Zusammenspiel von Kunst und Glaube.

«Das Evangelium ist etwas Schönes. Es verdient deshalb auch eine schöne Form», fasst der Ölmaler Manuel Andreas Dürr an einer Stelle zusammen, während ihm die drei anderen drei Kreativen beipflichten. Und so wird «Unto Us» am Ende auch zu einem grossen Plädoyer, sich dem Evangelium immer wieder auch durch die Brille der Kunst zu nähern.

Sieben Vorpremieren in Deutschland und der Schweiz

Im Frühjahr 2023 soll «Unto Us» online einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Vorerst sind Auszüge der Dokuserie von September bis November 2022 jedoch nur im Rahmen von exklusiven Vorpremieren zu erleben, bei denen teilweise auch die Protagonisten sowie Mitwirkende zugegen sein werden. Die Platzzahlen sind beschränkt, Anmeldung und weitere Infos zu den Vorpremieren gibt es unter centralarts.net. Ebenso können sich interessierte Veranstalter bei Central Arts melden, wenn sie eine weitere Vorpremiere ausrichten wollen.

Zur Website:
Centralarts

Zum Thema:
Gesichter & Geschichten: «Unplanbarkeit schafft Raum für den Heiligen Geist»
Theater, Musical, Songs: Kunst: Berühren statt Überzeugen
Central Music wird Central Arts: Für Kreative aus Kirche und Kultur

Datum: 08.09.2022
Autor: Tamara Boppart
Quelle: Campus für Christus Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS