GO Movement

Jetzt schickt Uruguay Missionare in die USA

Zoom
Leiter beten in Uruguay für ihr Land
Bemerkenswert beim GO Movement ist, dass es die Arbeitskräfte und Ressourcen im jeweiligen Land nutzbar macht, anstatt jedes Mal eine neue Infrastruktur zu errichten. So wird eine Spende um ein Vielfaches multipliziert.

Die Zusammenarbeit mit nationalen Gemeinden und Organisationen ist das, worum es hier geht. Nachfolgend einige Beispiele aus dieser Woche.

Pastoren weltweit im Einsatz

Zoom
Pastoren in Angola werden ausgebildet (Bild: GO Movement)
In Uganda bildet das GO Movement Pastoren in Evangelisation und Jüngerschaft aus. Das Gebäude, das Essen und so weiter wird von der örtlichen Kirche zur Verfügung gestellt. Die Pastoren zahlen ihre eigenen Ausgaben.

Dann geht es weiter nach Angola, wo im September ein internationaler Kongress über Evangelisation und Mission stattfindet. Die Christen in diesem Land schauen auf die ganze Welt. Der Titel des Flyers lautet: «Schneller als der Wind». Was für eine Vision und Leidenschaft. Dafür wird kaum Geld aus dem Westen benötigt. Sie machen es aus eigener Kraft!

Eine Gruppe von Pastoren in Angola sind gerade diese Woche zu einer Ausbildungskonferenz zusammengekommen! Sie tragen alle ihre Kosten ebenfalls selbst (siehe Foto).

Zoom
Junge Menschen kommen in Costa Rica zum Evangelisieren und Beten zusammen (Bild: GO Movement)
In Costa Rica kommen junge Menschen aus dem ganzen Land zusammen, um zu lernen, wie man effektiv evangelisiert und um füreinander zu beten. Auch hier gibt es kaum Kosten für das GO Movement. Das ist der Heilige Geist, der in den Herzen der Menschen eine Leidenschaft für die Verlorenen weckt!

Auch in Uruguay hielt das GO Movement letzten Samstag eine Konferenz für Pastoren und Leiter ab, um die Welt zu erreichen. Sie planen, im Oktober Missionare nach Florida zu schicken. Ja, wirklich: Südamerika schickt Missionare in die USA.

In vielen Fällen liefert das GO Movement nur einen kleinen Betrag an Startkapital für maximale Ergebnisse. Der Leib Christi arbeitet zusammen.

Möchten Sie diese ermutigenden News wöchentlich in Ihrer Mailbox erhalten? Eine kurze E-Mail-Nachricht an redaktion@livenet.ch reicht.

Was ist das GO MOVEMENT?

Der im Jahr 2012 initiierte Global Outreach Day hat sich zu einer weltweiten Evangelisationsbewegung entwickelt - dem GO MOVEMENT. Die Bewegung wird von zahlreichen Missionswerken und Gemeindeverbänden partnerschaftlich getragen. Nach dem Motto «Jeder kann jemanden erreichen – gemeinsam erreichen wir die Welt!» findet jedes Jahr im Mai der GO MONTH mit vielfältigen evangelistischen Aktivitäten statt. Der GO DAY (Global Outreach Day) ist der Höhepunkt dieses Evangelisationsmonats. Die Aktivitäten des GO MOVEMENT erstrecken sich übers ganze Jahr und haben im Rahmen der GO DECADE zum Ziel, bis 2030 jeden Menschen weltweit mit dem Evangelium zu erreichen. Im Jahr 2020 waren im Rahmen des GO MOVEMENT über 50 Millionen Christen evangelistisch aktiv und 1,3 Milliarden Menschen konnte das Evangelium verkündet werden.

Zum Thema:
Dossier GO Movement 
GO Movement: Gott wirkt durch ganz normale Menschen
GO Movement: Aus dem Funken wird ein Feuer
GO Movement: Das Gebet ist der Eckpfeiler

Datum: 03.08.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: GO Movement

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

ERLEBT

Das Schlimmste wird wahr: Wenn das eigene Kind stirbt
Etwas Schlimmeres, als ein Kind zu verlieren, können sich viele Menschen nicht vorstellen....

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Panikattacken Was bei plötzlicher Angst hilft
Gerade hatte man noch alles im Griff. Und mit einem Mal bricht Panik und Angst über einen herein....