«König der Herzen»

Ein Königreich, das so ganz anders ist

Zoom
Prinzessin Diana im Jahr 1997 (Bild: Wikimedia)
Vor 25 Jahren starb sie nach einem tragischen Autounfall: Diana Spencer – die ehemalige Frau des britischen Kronprinzen Charles. «Königin der Herzen» wurde sie genannt. Und Königsherrschaften gibt es sehr verschiedene.

Bis heute beschäftigen sich Publikationen und Fans mit dem Tod der damals 36-Jährigen, die sich von ihrem Mann, Prinz Charles, trennte und zu einer Ikone wurde. Verschiedenste Medien erinnern zurzeit an das Leben und den tragischen Tod von Diana.

Nur der Leibwächter überlebte

Die Mercedes-Limousine, in der Diana sass, war vermutlich auf der Flucht vor Fotojägern und prallte mit überhöhter Geschwindigkeit in einem Pariser Strassentunnel gegen einen Pfeiler. Neben Diana starben ihr Freund Dodi al Fayed und der Fahrer Henri Paul. Nur der Leibwächter, Trevor Reese-Jones, als einziger angeschnallt, überlebte.

Diana sass nie auf einem Thron, so war sie für viele die «Königin der Herzen»; auch deshalb, weil sie sich für Kranke und Schwache einsetzte. In einem Interview mit der BBC im November 1995 sagte sie: «Ich möchte Königin im Herzen der Menschen sein.»

Königtum, das auf einem Entschluss gründet

Die Bezeichnung «Königin der Herzen» macht folgendes deutlich: Es gibt auch ein «Königtum», das nicht durch Gewalt oder gesetzlichem Anspruch begründet wird, sondern dadurch, dass Menschen sich aus freiem Entschluss vor einer Person beugen und sie verehren.

Dass Jesus ein König ist, ist nicht so vielen geläufig. Erlöser, Heiland, Retter – all das kennen viele. Aber ein König? Und das Königtum von Jesus weist viele Besonderheiten auf:

  • Jesus ist nicht ein König unter vielen, sondern «der König aller Könige, der Herr aller Herren», wie der grosse Lehrer Paulus an seinen Schüler und Mitarbeiter Timotheus schon vor 2000 Jahren schrieb (1. Timotheus, Kapitel 6, Vers 15).

  • Jesus ist viel mehr als ein König. Er ist der lebendige Sohn Gottes und die ganze Welt, alles, was lebt, wurde durch ihn geschaffen.

  • Jesus war und ist ein König, obwohl das während seines Menschenlebens nicht erkennbar war. Als er vor 2000 Jahren lebte, verzichtete er auf allen Prunk, Reichtum und Macht. Stattdessen wuchs er als Handwerkersohn in der Provinz auf und war die letzten drei Jahre seines Lebens als Wanderprediger unterwegs.

  • Jesus ist der König der Juden, auch wenn dies nie sichtbar wurde. Die Römer schrieben den Titel «König der Juden» auf das Kreuz, an dem er hingerichtet wurde, nicht aus Respekt, sondern eher aus Spott.

  • Für alle sichtbar wird das Königtum von Jesus erst dann, wenn diese Welt zu Ende geht. Dann wird es für jeden offenbar.

«Mein Reich ist von ganz anderer Art»

Als Jesus vor seiner Hinrichtung von Pontius Pilatus, dem römischen Statthalter, verhört wurde, sagte er: «Mein Königreich gehört nicht zu dieser Welt. Wäre ich ein weltlicher Herrscher, dann hätten meine Leute für mich gekämpft, damit ich nicht in die Hände der Juden falle. Aber mein Reich ist von ganz anderer Art.» (Johannes, Kapitel 18, Vers 36)

Zu dieser «anderen Art» gehört es, dass Jesus seine Herrschaft nicht auf Macht und Gewalt gründet, sein Königtum ist Barmherzigkeit, seine Herrschaft heisst Dienen und seine Macht ist die Liebe.

Im Königreich von Jesus gibt es keinen Zwang

Menschen wurden und werden von Jesus nicht gezwungen, ihn zu ehren und als König anzuerkennen. Wo immer der Glaube an Jesus etwas mit Zwang zu tun hat, geht er von Menschen aus, nicht von Jesus. Sein Königtum ist keine Zwangsherrschaft, sondern eine Einladung.

Und so schreibt Johannes, einer der engsten Freunde von Jesus, dass alle diejenigen, die Jesus als ihren König anerkennen, selbst Teil seines besonderen Königreichs werden und damit – bildlich gesprochen – Prinzessinnen und Prinzen, also Kinder Gottes: «Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden. Das wurden sie nicht, weil sie zu einem auserwählten Volk gehörten, auch nicht durch menschliche Zeugung und Geburt. Dieses neue Leben gab ihnen allein Gott.» (Johannes, Kapitel 1, Verse 12-13)

Eintreten in das Königreich Gottes

Das Entscheidende ist hier das «Aufnehmen». Was aber bedeutet das? Es ist nichts anders, als Jesus in das eigene Leben einzuladen. Das kann durch wenige Worte passieren, die Sie zu Jesus sprechen. Zum Beispiel so: «Jesus, ich kenne dich noch nicht. Ich weiss nicht, wie du bist. Aber, ich will dich und dein Reich, dein Königtum, kennenlernen. Bitte komm in mein Leben und lass mich erleben, was es heisst, ein Kind Gottes zu sein.»

Zum Thema:
Jesus kennenlernen
20. Todestag von Lady Di: «Sie hatte einen stärkeren Glauben als viele dachten»
Muslim, Atheist, Christ: In Europa fand er Antworten auf alle Zweifel

Datum: 31.08.2022
Autor: Norbert Abt
Quelle: Jesus.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adressen

CGS ECS ICS