Rahel Richter

«Mir im Leid geschenkte Songs ermutigen andere»

Zoom
Rahel Richter (Bild: Facebook)
Nach ihrem Debut «Underwägs zu dir» lädt Rahel Richter zur CD-Release-Party für ihr zweites Album «Ds Läbe isch kostbar». Das Fest ist auch ein Charity-Anlass für «Compassion». Im Interview berichtet Rahel Richter über ihr musikalisches Schaffen.

Rahel Richter, was muss man über Ihr erstes Album «Underwägs zu dir» wissen?
Rahel Richter:
Dieses Album habe ich vor beinahe acht Jahren veröffentlich. Ich durfte damit bei Tobias Grimm in der Sendung «Portrait» im ERF zu Besuch sein und habe etwa 1'200 CDs verkauft. Es ist – wie auch mein neues, dieses Jahr veröffentlichte Album «Ds Läbe isch kostbar» – im Studio von Mixart in Konolfingen entstanden und die Songs wurden von mehreren Songwritern geschrieben, teilweise auch in Zusammenarbeit.

Können Sie ein, zwei Songs, die Ihnen besonders am Herzen liegen, kurz vorstellen?
«Sini Gschicht mit mir» ist mein persönlichster Song; er ist in einer für mich schmerzlichen Zeit mit vielen Fragen und Unklarheiten entstanden und er ist ein Statement, in allen Umständen erst recht an Gott festzuhalten und ihn anzubeten. «I vertroue Dir» war der für mich am intensivsten umkämpfte Song; er ist von Esther Marmet – doch da die Studiokosten viel höher wurden, als erwartet, konnte ich über Wochen nur immer singen: «I vertroue dir – i ha's nid im Griff, i lege aus i dini Händ…» Ich wusste von Anfang an, dass mein Erspartes nicht reichen würde und vertraute Gott, dass er auch dieses Projekt mit Finanzen ermöglichen würde. Das Wunder liess zwar auf sich warten – doch schlussendlich konnte ich dann alles bezahlen und immer wieder Song Nummer fünf singen: «Du bisch so guet, du bisch vollkomme, Herr».

Nun erfolgt die CD-Release-Party als Benefizkonzert. Was ist geplant?
Geplant ist in der Pfimi Thun – wo ich als Lobpreispastorin angestellt bin –, ein Live-Konzert mit einer richtig tollen Band zu geben, Geschichten rund um die Songs zu erzählen und danach ein Apéro mit Torten-Buffet und Gelegenheit zum Austauschen. Ein Teil der Einnahmen aus Kollekte und Tortenverkauf wird Compassion Schweiz für ihre Nothilfe gespendet.

Warum haben Sie sich für diesen Partner entschieden?
Ich bin seit neun Jahren Botschafterin von Compassion, habe zwei Patenmädchen, die ich auch schon besucht habe und ich bin begeistert von ihrer Arbeit! Nicht nur die Not wird gelindert, sondern die Botschaft von der Liebe Gottes, die sie in den Zentren hören und in meinen Briefen lesen, verändert die Herzen, schenkt Hoffnung, Wert und Zukunft.

Welche Themen bewegen Sie generell – und weshalb?
Ich durfte nach jahrelangem Betrogenwerden durch meinen ersten Mann selbst das Wunder der Vergebung und das Geschenk einer neuen Identität erleben – und liebe es, meinen Zuhörerinnen und Zuhörern von Gottes Trost und neumachender Liebe zu erzählen. Ihm ist nichts unmöglich, er ist immer gut und liebt uns mit einer unvorstellbar grossen Liebe!

Gibt es ein besonderes Erlebnis, dass jemand mit einem Ihrer Songs erlebte?
Ich höre immer wieder, dass Menschen im Leid Trost und Zuspruch erleben durch meine Songs. Sehr oft geschah das nach dem Song «Chrone i sire Hand», welcher seit ein paar Jahren auf YouTube ist und oft weitergeleitet wird. Es ist ein Lied einer Frau an ihre trauernde Freundin. Das begeistert mich: Songs, welche mir in meinem Leid geschenkt werden, ermutigen andere.

Welche Feedbacks nach einem Auftritt bewegen Sie?
«Du hast schön gesungen» ist nett – aber «ich musste weinen, du hast mich mitten ins Herz getroffen», das bewegt mich und ist das grösste Kompliment. Das zeigt mir, dass Gott meine Musik nimmt, um andere zu segnen.

Was ist Ihr Herzensanliegen?
Als Referentin und Sängerin noch vielen Menschen von Gottes Liebe zu erzählen und sie ihnen mitten ins Leben zuzuspechen, sie damit zu segnen und Gott zu ehren.

Was soll «Ds Läbe isch kostbar» auslösen?
Dankbarkeit und Lob gegenüber Gott und Hoffnung und Trost für die Hörerinnen und Hörer.

Das Benefizkonzert wird am 10. September 2022 ab 19.00 Uhr in der Pfimi Thun (an der Frutigenstrasse 45) durchgeführt.

Sehen Sie sich das Video zum Song «Chrone i sire Hand» an:

Zum Thema:
Céline Hales: Gewinnerin des ersten Music Loft Förderpreises
45. Todestag von Elvis Presley: «Es gibt nur einen König...»
Central Music: Denkfabrik für Musiker

Datum: 06.09.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Nicht wütend schlafen gehen Rat der Bibel wissenschaftlich bestätigt
Es ist besser, sich noch abends zu versöhnen, als mit ungeklärtem Streit schlafen zu gehen. Was die...