Er überfiel rivalisierende Clans

Mit seiner AK-47 entwendete Alimayu Vieh

Zoom
Alimayu, ein Häuptling der Daasanach-Krieger, war ausser sich, als er auf der Leinwand sah, wie römische Soldaten mit erniedrigender Brutalität gegen Jesus vorgingen. Er wollte ihm beistehen … und machte eine ganz besondere Entdeckung.

«Ich konnte nicht glauben, dass meine Leute untätig blieben, während Jesus gefoltert wurde», erinnert sich Alimayu (Name geändert). Entschlossen warf er einen Stein gegen die Soldaten und rannte mit gezücktem Messer hinter die Leinwand.

Alimayus Dorfgemeinschaft gehört zu den abgelegensten Volksgruppen und hat kaum Zugang zu Technologie. Deshalb konnte Alimayu nicht sofort zwischen dem Schauspiel im Jesus-Film und der Realität unterscheiden. Daher sein nobles Unterfangen, den unschuldigen Jesus gegen die römischen Soldaten zu verteidigen.

Er wollte Jesus verteidigen

Hinter der Leinwand entdeckte Alimayu keine Schergen der Besatzungsmacht, sondern höchstens ein paar vom Licht angezogene Insekten, die dort herumschwirrten. Er hatte noch nie einen Film gesehen; der Jesusfilm wurde vor noch nicht übermässig langer Zeit in die Sprache der Daasanach übersetzt (als 1500. Sprache).

Als Alimayu realisierte, dass die Actionszenen nur auf der Leinwand zu sehen sind, setzte er sich auf den Boden und sah mit Entsetzen zu, wie die Römer Jesus kreuzigten.

An diesem Tag fand Alimayu zwar niemanden hinter der Leinwand ... aber er entdeckte Jesus: Ein Mitglied des Teams, das den Film projizierte, betete mit ihm ein Gebet und er wurde nach und nach zu einem Jünger von Jesus.

Er erreicht Unerreichte

Heute ist Alimayu kein gewalttätiger Hirte mehr, der sich eine Kalaschnikow AK-47 über die Schulter hängt, um Vieh zu stehlen und sich gegen Überfälle rivalisierender Clans zu verteidigen.

Zoom
Äthiopischer Stammesmann berichtet anderen Stammesmitgliedern von Jesus (Bild: Godreports.com)
Heute ist sein Einsatztool nicht mehr ein Maschinengewehr, sondern die Bibel. Seit seiner Bekehrung vor fünf Jahren – kurz nachdem die Übertragung in die Daasanach-Sprache abgeschlossen war – hat er in Dutzenden von unerreichten Stammesdörfern gepredigt und Gemeinden gegründet. Dort, wo er hingeht, bildet er Pastoren aus.

Und die gefürchteten halbnomadischen Daasanach haben ihr kriegerisches Leben weitgehend aufgegeben. Sie lassen ihre heidnischen Götter und abergläubischen Bräuche hinter sich, wie zum Beispiel das Vergraben von «Beschützerknochen» vor ihren Hütten, die von den toten Körpern ihrer Rivalen stammen.

Zum Thema:
«Unglaublicher Meilenstein»: Jesus-Film neu in 1'500 Sprachen übersetzt
Trotz drohender Verfolgung: 17jähriger Pakistani bringt ganzen Stamm zu Jesus
Rituale erfüllten nicht: Indigene Völker finden zu Jesus

Datum: 26.04.2022
Autor: Luigi Conder / Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Godreports

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Umgang mit Gefahren Das Leben – ein einziges Risiko?
Mit Risiken umgehen – das ist nicht nur ein Thema für Extremsportler oder Unternehmer. Wer sich...