Geistlicher Kampf in Kenia

Sohn des Gemeindegründers von Hexengötze gelähmt

Zoom
Die Einsätze in manchen Dörfern an der Küste Kenias sind mit geistlichen Kämpfen verbunden. So war der Sohn eines einheimischen Gemeindegründers nach der Zerstörung von Götzenstatuen während fast drei Monaten an Händen und Füssen bewegungsunfähig.

«Wir mussten uns mit dem Häuptling treffen und die Erlaubnis einholen, um das Team in sein Gebiet bringen zu dürfen, wo wir sieben verschiedene Dorfgemeinden besuchten, die wir seit meinem letzten Besuch vor zwei Jahren gegründet hatten», berichtet Erik Laursen, Präsident von «New Covenant Missions».

Im Jahr 2019 war der Häuptling bei ihrem ersten Treffen misstrauisch, aber das Gebet brachte einen Sinneswandel. «Heute war er voller Freude, mich und das Team der Muzungus (Weisse) zu sehen.»

Laursen erzählte ihm, dass sie bald ein Frischwasserprojekt in sein Dorf bringen würden. Der Häuptling bedankte sich für die Lebensmittelhilfe, die sie während des Höhepunkts der Covid-19-Pandemie geleistet hatten.

Gebete willkommen

Im ersten Haus, das Laursens Team in der Digo-Volksgruppe besuchte, waren gerade Frauen und Kinder anwesend. «Es war seltsam zu sehen, wie die muslimischen Digo-Männer ihren Frauen erlaubten, Christinnen zu werden, während die Männer selbst Muslime blieben. Den Kindern erlauben sie immer noch nicht, einfach so Christen zu werden», berichtet Laursen.

«Wir gingen dann in eine Gebetszeit über. Eine muslimische Frau hatte einen stummen Sohn. Er wurde nach vorne gebracht und wir beteten für ihn und hofften auf ein Wunder. Vielleicht war sein lautes Weinen ein Zeichen dafür, dass Gott den Heilungsprozess einleitete, denn seine Mutter strahlte über das ganze Gesicht.»

Heilung erlebt

Das Team betete auch für einen alten Mann, der nicht mehr gehen konnte. «Wir näherten uns einem kleinen 3,5 mal 3,5 Meter grossen Lehmhaus und fanden einen muslimischen Mann in der Mitte des Bodens sitzen. Sydney betete eindringlich für ihn, und die anderen schlossen sich an, bis Sydney dem Mann auf die Beine half und er aufstehen und knapp einen Schritt machen konnte. Dem Aussehen seiner Beine nach zu urteilen, war dies das erste Mal seit vielen Jahren der Fall. Es schien wieder einmal, dass der Heilungsprozess begann. Am nächsten Tag erfuhren wir, dass der muslimische Mann sein Leben Jesus übergeben hat!»

Bewegungsunfähig geworden

Der letzte Einsatztag begann für Laursen mit einem geistlichen Angriff. Nachts hatte er Albträume und am Morgen folgten technische Probleme bei einem Zoom-Video und die Entdeckung, dass der Heimflug seiner Frau aus den Aufzeichnungen der Fluggesellschaft verschwunden war.

Trotzdem liess sich die Gruppe nicht vom Einsatz abbringen. Sie besuchte Francis Nzomo, den leitenden Gemeindegründer von «New Covenant Missions». «Er arbeitet in dem Gebiet, in dem es die meiste Hexerei gibt, die ich in der Region erlebt habe», berichtet Laursen. Vor Ort erfuhren sie, dass der Sohn des Gemeindegründers, Emanuel, im August zusammen mit einigen Freunden im Wald auf Hexereigötzen gestossen war. Die Jungen zerschlugen sie im Namen Jesu.

Am folgenden Tag hatte Emanuel unglaubliche Schmerzen in seinen Händen und Füssen, die ihn schliesslich bewegungsunfähig machten. «Sie können sich vorstellen, wie viele Gebete für ihn gesprochen wurden, aber es war vergeblich. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus in der Stadt. Das Krankenhaus machte Röntgenaufnahmen, Bluttests und vieles mehr, aber es wurde nichts gefunden.»

Heilung und Regenschauer

Emanuels Gesundheitszustand verschlechterte sich weiter, bis fast drei Monate später in einem Sonntagsgottesdienst über ihm gebetet wurde. «Wir erfuhren weiter, dass auch seine Mutter Margaret unter einem extremen geistlichen Angriff litt. Wir beteten gemeinsam für Mutter und Sohn, und am Ende regnete es draussen. Emanuel erstarkte wieder und wir beteten, dass er nächste Woche wieder zur Schule gehen kann.»

Dies war zudem der erste Regenguss, der seit langer Zeit in dieser Gegend niederging, «als ob Gott die Gegend von der Hexerei reinigen würde. Nach meiner Rückkehr in die USA erhielt ich ein Video von Emanuel auf dem Weg zur Schule!»

Bei Gott gefunden

«Wir brachen auf, um weitere Hauskirchen zu besuchen, wo wir noch mehr Zeugnisse über Angriffe von Hexendoktoren und dergleichen hörten. Gleichzeitig trafen wir zwei ehemalige Hexendoktoren, die in den letzten zwei Monaten ihr Leben Jesus übergeben hatten. Es war klar, dass hier ein geistlicher Kampf stattfand. Und es war klar, dass Jesus den Sieg davonträgt!» Die Gruppe besuchte während ihrer Reise 17 Gemeinden und erlebte oft, wie Menschen durch Jesus Christus gerettet wurden.

Zum Thema:
Früher Analphabet: Durch eine Audiobibel wurde er zum Evangelist
Der Preis des Glaubens: Haiti: Von Voodoo-Geistern befreit
Neun Jahre gelähmt: Uganda: Plötzlich konnte er wieder gehen

Datum: 02.12.2021
Autor: Mark Ellis / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...