Von 0 auf 150 in 2 Jahren

Äthiopien: Jesus befreit und heilt in abgelegenen Gegenden

Zoom
Gottesdienst in Äthiopien (Bild: Godreports)
Zwei Gemeindegründer in zwei besonders abgelegenen Orten in Äthiopien zeigen, wie Jesus einen Unterschied machen kann – in Gegenden, in denen man es auf den ersten Blick nicht erwarten würde. Doch die Gemeindegründer stossen auf suchende Menschen.

Über 30mal hatte Erik Laursen von der «New Covenant Mission» Äthiopien bereits besucht; diesmal ging es in eine Gegend, die er noch nie besucht hatte. «Nach etwa einer Stunde Fahrt landeten wir in einem Dorf auf einem Landstreifen zwischen dem Abiata-See und dem Shalla-See innerhalb eines Nationalparks.»

Es war eindeutig eine islamische Gegend. «Ich war verblüfft, dass es hier eine christliche Gemeinde gibt. Die Strassen sind voll mit Eseln, Lämmern, Rindern und Ziegen, die von Kindern, die eigentlich Hirten sind, gejagt werden. Alles sieht nach so harter Arbeit aus, für die Menschen und die Tiere. Unser Fahrer musste vorsichtig navigieren, da die Menschen Strommasten aus kleinen, etwa vier Meter hohen Stöcken gebaut hatten, die den Strom von den benachbarten Strommasten durch sehr unsichere Leitungen in das Dorf brachten. Diese Drähte hingen an manchen Stellen bis zu zweieinhalb Meter tief.»

Geheilt und befreit

Vor Ort angekommen fand er ein schönes Gemeindegebäude, das unlängst aufgebaut worden war. Laut Gemeindegründer Feyissa leben im Dorf rund 8'000 Muslime und etwas über 150 Christen, die er und seine Teams zu Jesus geführt haben.

Einer der Gemeindebesucher berichtete, «wie er von einer Krankheit geheilt wurde, an der er sehr lange gelitten hatte, und viele andere wurden auch von Süchten und Dämonen befreit».

Zur gleichen Zeit, als Feyissa in dieses Dorf geschickt wurde, zog Shukie in ein anderes Dorf, das etwa eine Stunde entfernt liegt. «Vor achtzehn Monaten besuchte ich Shukie und seine Hausgemeinde, die gerade Land erhalten hatten, um ein Gebäude zu bauen, in das viele kommen und frei anbeten konnten.»

Für Aussenstehende unmöglich

Auch hier handelt es sich um ein fast zu 100 Prozent islamisches Gebiet. «Der einzige Grund, warum wir hier überhaupt arbeiten können, ist, dass Shukie zum örtlichen Stamm gehört. Es gäbe keine Möglichkeit für einen Aussenstehenden, hierher zu kommen und so etwas zu tun.»

Shukie erzählt, dass, als er kam, der örtliche Islam mit Hexerei vermischt war und viele Menschen an seltsamen Krankheiten starben. «Es schien, als läge ein Fluch auf dieser Gemeinschaft von über 10'000 Menschen. Als er mit der Arbeit begann, gab es nur zwei Familien von Gläubigen, die zusammen in einem Haus beteten. Heute sind nun 50 Familien dabei, die in ihrer neuen offiziellen Kirche anbeten, die als Muttergemeinde für die vielen bald entstehenden Hauskirchen dienen wird.»

Zum Thema:
Eden Alene am Songcontest: Der Stamm Dan ist zurück und blüht
«Krieg der sozialen Medien»: Äthiopien: Bericht um Massaker Fake News?
Chaos in Tigray: 750 Tote bei Überfall auf Kirche in Äthiopien?

Datum: 31.05.2021
Autor: Erik Laursen / Daniel Gerber
Quelle: GodReports / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...