Erstmals im Besitz von Bibel

700 Bibeln in Zulu-Sprache in Südafrika verteilt

Zoom
Afrikanische Frauen mit Bibeln (Bild: harvestersministries.com)
Viele, die eine Bibel erhielten, hatten zuvor noch nie eine in den Händen. Wie etwa Elizabeth Khumalo: Sie erhielt ihre erste Bibel an ihrem 67. Geburtstag.

«Mein Herz jubelt, als ob ich den Herrn Jesus direkt vor mir sehen würde! Das ist der erste Tag, an dem ich mich in meinem Herzen freue», strahlt Elizabeth Khumalo. «Harvesters Ministries» besuchte Gemeinden in der Region KwaZulu-Natal in Südafrika, um Bibeln zu verteilen und Schulungen durchzuführen.

Für viele Christen ist es eine Realität, von Jesus zu hören, sich für die Nachfolge zu entscheiden, einer neu gegründeten Gemeinde beizutreten ... und keine Bibel zu haben, um im Glauben zu wachsen.

Fast 200 Gemeinden gegründet

In der Provinz KwaZulu-Natal wurden durch Evangelisationen fast 200 Gemeinden gegründet. Diese Gegend an der Ostküste Südafrikas ist im Allgemeinen gebirgig. Das Team von «Harvesters Ministries» besuchte 33 Gemeinden in Bergdörfern wie Ingwavuma, Sicabazini, Manguzi, Mboza und Shemula und brachte Bibeln zu denen, die noch nie eine besessen hatten.

Mamma Francene ist 86 Jahre alt. Sie ist Analphabetin, wollte aber eine Bibel haben. Auf die Frage, wie sie in der Lage sein wird, das Wort Gottes zu lesen, antwortete sie: «Mein Enkelkind wird es für mich lesen. Ich werde das Wort Gottes verstehen, weil ich Gott liebe.»

Gemeinsam studieren

Pastorin Ntombi Buthelezi erhielt 15 Bibeln für ihre Gemeinde. Sie freut sich, dass ihre Gemeinde nun gemeinsam Gottes Wort studieren kann. So könne man gemeinsam die Bibel öffnen und die Verse durchgehen. «Wenn man keine Bibel hat, kann man das nicht tun.»

Zusätzlich führte «Harvesters» Schulungen mit Pastoren im Dorf Ingweni durch, das nur zwei Kilometer von der Grenze zu Eswatini (früher Swasiland) entfernt liegt. Einige der Pastoren stammten aus Eswatini und werden bald damit beginnen, in ihrem Heimatland Gemeinden nach dem «Harvesters»-Gemeindegründungsmodell zu gründen.

Mit Segen von königlicher Familie

An einem Tag fand ein besonderer Gottesdienst statt, der nur einmal im Quartal mit allen Konfessionen in der Region durchgeführt wird. Anwesend war auch Prinz Mngomezulu von der königlichen Familie von Eswatini. Ein ganz besonderer Gast, der gekommen war, um den König der Könige anzubeten. «Wir haben ihn gefragt, ob er Christ sei», sagte Beyers Brink, Regionaldirektor für das südliche Afrika. «Wir erfuhren, dass er Pastor ist.»

Prinz Mngomezulu stand auf und begrüsste «Harvesters Ministries». «Das hat uns die Türen im südlichen Teil von Eswatini geöffnet. ‘Harvesters’ wird später in diesem Jahr nach Eswatini zurückkehren, um weitere Schulungen durchzuführen und die Leiter zu ermutigen und auszurüsten, die darauf bedacht sind, die Verlorenen zu erreichen und andere zu Jüngern zu machen.»

Zum Thema:
Kein Hindernis zu gross: Gehörloses Ehepaar baut Gemeinde in Afrika
Früher Analphabet: Durch eine Audiobibel wurde er zum Evangelist
Christen im Kongo: Fruchtbare Arbeit mitten in der Not

Datum: 05.08.2022
Autor: Harvesters Ministries / Daniel Gerber
Quelle: Harvesters Ministries / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Panikattacken Was bei plötzlicher Angst hilft
Gerade hatte man noch alles im Griff. Und mit einem Mal bricht Panik und Angst über einen herein....