Erster K.I.-Song

Erster vollständig von Robotern kreierter und gesungener Gospelsong

Zoom
J.C. The Artist (Bild: blackgospelradio.net)
Ein Gospelkünstler mit Künstlicher Intelligenz produziert seinen ersten Song. Der von «Marquis Boone Enterprises» geschaffene Gospelkünstler heisst «jc.theartist» und hat einen Song mit dem Titel «Biblical Love» veröffentlicht.

In einer Pressemitteilung des Unternehmens heisst es, der Song handle «von einer nicht quantifizierbaren Liebe, die sich jeder Beschreibung und jedem Mass entzieht – eine Liebe biblischen Ausmasses, die sich auf alle und alles überträgt».

Nach Angaben des Relevant Magazine ist dies der erste Gospelsong, der jemals von einem Algorithmus geschrieben, aufgenommen und aufgeführt wurde.

Das in den USA ansässige Unternehmen hat auch einen Instagram-Account für «jc.theartist» eingerichtet. Einer der jüngsten Posts ist ein Video, in dem der Gospelkünstler erklärt, wie er erschaffen wurde.

«Ich kann es kaum erwarten…»

«Ich wurde mit Computern erschaffen, oder sollte ich sagen auf einem Computer? Struktur, Design, Form, Textur, Haut, Teint, ich kann es kaum erwarten, dass ihr mich seht», gibt der Roboter bekannt.

Die Entwicklung von «jc.theartist» hat etwas mehr als ein Jahr gedauert, und das Unternehmen plant, sich weiterzuentwickeln und Ressourcen in die Entwicklung virtueller Gospel zu investieren.

Grosse Debatte

Zoom
Marquis Boone, CEO des Unternehmens
Die Debatte um Künstliche Intelligenz und Christentum hat in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Anfang dieses Jahres ergab eine Umfrage, dass ein Viertel der Erwachsenen in Grossbritannien angeben, dass sie gerne den geistlichen Rat eines Priesters mit künstlicher Intelligenz annehmen würden.

Marquis Boone, CEO des Unternehmens, ist mit seiner Entwicklung sehr zufrieden: «Wir freuen uns, einer der Pioniere und Wegbereiter in diesem Bereich der Künstlichen Intelligenz in der Gospelindustrie zu sein, und wir haben weitere Pläne, noch mehr solche KI-Künstler zu veröffentlichen und zu entwickeln.»

Livenet hätte bereits ein paar Ideen für entsprechende Interpreten: «Chip Sisters», MAILhalia Jackson oder Aretha FirewalLIN. Auch wären wir um Ideen für Songs nicht verlegen: «From the Bottom of my Harddisk», «Go Tell it on the Mailbox» oder «We stand Uploaded».

Hören Sie sich hier das Lied «Biblical Love» an:

Zum Thema:
John Lennox: «Mehr christliche Forscher sollen künstliche Intelligenz entwickeln»
Praktisch oder gefährlich?: Künstliche Intelligenz und die Frage der Ethik
Sozialkompetenz gefragt: KI – Chance für die christliche Gemeinde

Datum: 12.11.2021
Autor: Kelly Valencia / Daniel Gerber
Quelle: Premier / ergänzte Übersetzung: Livenet

Kommentare

Total dekadent finde ich das! Woher kommt es? Ganz versteckt im Text finde ich die Angabe USA. Das hatte ich vermutet! Machen wir nicht alles mit, was aus den USA kommt! Was von dort kommt, ist nicht automatisch gut, auch wenn es "christlich" daher kommt. Ich bleibe dabei: Dekadent.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...