Queen Elizabeth und Roger Federer

Die Königin ist tot, der König zieht sich zurück

Zoom
Roger Federer und Queen Elizabeth 2010 (Bild: Twitter)
Zwei einmalige Persönlichkeiten haben die Weltbühne verlassen. Die Queen durch ihren Tod, der Sportler durch sein offizielles Karriereende. So unterschiedlich beide sind, so haben sie doch auch Gemeinsamkeiten.

Da ist zuerst ihre sympathische Bodenständigkeit. Beide waren bei aller Prominenz stets bescheiden und blieben auf dem Boden. Beide hätten es in der Hand gehabt, ihre Prominenz auszuspielen und damit auch Macht auszuüben. Doch sie haben darauf verzichtet. Gerade deshalb werden sie jetzt vermisst.

Sowohl Queen Elizabeth wie «King Roger» haben sich immer ganz auf ihre Gesprächspartner eingelassen und sich für deren Leben interessiert. Das berichten zum Beispiel Sportreporter, für die Federer mehr war als lediglich ein Interviewpartner. Er habe sich auch für sein privates Leben interessiert, bekennt zum Beispiel der langjährige SRF-Sportreporter Bernhard Schär.

Werte-Menschen

Beide Prominenten haben auf ihre Weise Werte gelebt. Die Queen bezog sie vor allem aus dem christlichen Glauben. Federer bekannte, dass er eigentlich gar nicht so recht wisse, woher seine Kraft komme (Livenet berichtete). Wer weiss, ob er die Quelle dieser Kraft eines Tages noch entdeckt. Er führt ein Leben, das vielen bekennenden Christen als Vorbild gelten darf.

Rückschläge

Sowohl die Queen wie das Tennis-Ass waren nicht von Rückschlägen verschont, aber sie konnten sie zurückstecken. Die Queen sprach vom Jahr 1992 als einem Annus horribilis, einem schrecklichen Jahr, in dem zwei ihrer Kinder sich scheiden liessen und ihr Lieblingsschloss in Flammen aufging. Sie hat diese Rückschläge würdig ertragen.

King Roger musste dagegen nebst seinen Erfolgen manche Enttäuschung erleben, bei denen Tränen flossen. Aber das änderte an seinem Einsatz und entsprechenden Erfolgen nichts.

Bescheidenheit

Beide haben nicht bewusst das Licht der Öffentlichkeit gesucht und sich öffentlich stets perfekt verhalten. Gerade das hat sie so einzigartig und prominent gemacht. Die Queen hat noch eine Premierministerin ins Amt eingesetzt und sich dann zum Sterben hingelegt. Ebenso unspektakulär verkündete Federer seinen Rücktritt auf Social Media ohne grossen Auftritt und Pomp.

Familienmenschen

Die Queen und der Tenniskönig waren/sind Familienmenschen. Die Queen musste diesbezüglich viele Rückschläge einstecken: die Scheidungen ihrer Kinder, die Untreue ihres Thronfolgers, der schreckliche Unfalltod der Schwiegertochter, die Distanzierung eines Enkels von der Königsfamilie...

Hier wirkt die Familie Federer wie eine glückliche Insel in der sozialen Brandung vieler Familientragödien auch in unserem Land. Es sei ihr vergönnt, dass es so bleibt und ihre Freude an der Familie ansteckend ist!

Hat Sie dieser Artikel angesprochen? Als Spendenwerk bekommt auch Livenet die weltweite Krise zu spüren. Gerade deshalb ist es nötig, dass wir Hoffnung verbreiten. Danke, dass Sie durch Ihre Spende mit uns einen Unterschied machen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Zum Thema:
Zum Tod von Queen Elizabeth II.: Eine Königin, die ein Glaubenszeugnis hinterlässt
Von Gott getragen: Queen Elizabeth II. feiert 70. Thronjubiläum
Prominente auf Jesus hinweisen: «Die Ewigkeit dauert zu lange, um falsch zu liegen!»

Datum: 21.09.2022
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Das macht glücklich! Investieren Sie in Ihre Beziehungen
Studien haben es herausgefunden: Tiefe Beziehungen innerhalb der Familie machen Menschen glücklich...