Perspektive in Sicht

Trauma-Behandlung bringt Heilung im Irak

Zoom
Vian aus Al Kosh (ganz rechts) (Bild: Joy News)
Das Leben im Irak ist ein Leben in Ungewissheit. In den letzten 100 Jahren gab es kein friedliches Jahrzehnt. Tiefe Wunden hinterliessen zuletzt Islamische Extremisten. Viele Irakerinnen und Iraker leiden noch immer unter traumabedingten Symptomen.

Die Christen, die zusätzlich zu den Kriegen mit Verfolgung und Vertreibung konfrontiert sind, bilden keine Ausnahme. In der extremen Vision von ISIS gab es keinen Platz für Christen, weshalb Tausende von ihnen aus ihren Häusern flohen. Diejenigen, die blieben, wurden oft getötet oder versklavt. ISIS wurde 2016 gestürzt, aber die zurückkehrenden Christen fanden viele ihrer Häuser und Kirchen leer geraubt und zerstört vor.

Eine der Christinnen, welche die Angriffe und Konflikte aus der Nähe miterlebt hatte, ist Vian (35) aus Al Kosh. Diese Stadt wurde zwar nicht von ISIS eingenommen, aber sie lag so nahe an der Frontlinie, dass sie immer ihre Taschen gepackt hatte, um zu fliehen. «Es gab so viele Konflikte, dass ich sie nicht einmal zählen kann.»

Trauma muss verarbeitet werden

«Wenn die Leute mir von der Existenz Gottes erzählten, fragte ich: 'Was ist mit dem Leid, der Folter, der Vertreibung und dem Tod?' Nur durch die aktive Aufarbeitung meines Traumas kann ich jetzt die Gegenwart Gottes in all dem sehen.»

In den letzten sieben Jahren hat Open Doors mit Hilfe lokaler Partner dazu beigetragen, die psychische Gesundheit der christlichen Gemeinschaft im Irak durch ein langfristiges Trauma-Programm zu stärken. Ausserdem wurden drei Trauma-Pflegezentren und eine Beratungs-Schulung für Christen, die im Beruf mit traumatisierten Menschen zu tun haben, eingerichtet. Mehr als 30 Betreuer nehmen derzeit an dieser zwei Jahre dauernden Schulung teil.

Aus dem Kummer heraushelfen

Vian ist Programmleiterin im Trauma-Behandlungszentrum in Al Kosh und absolviert daneben seit sechs Monaten die Beratungsschule. In einer Lektion lernte sie, die Gegenwart Gottes zu sehen, und sie möchte anderen helfen, das gleiche zu erfahren. «Ich kann die Gegenwart Gottes widerspiegeln und anderen aus ihrem Kummer heraushelfen. Ich verbessere meine Fähigkeiten, um Menschen bei der Heilung zu helfen.»

Bruder Wisam, ein Mönch aus der christlichen Stadt Qaraqosh, ist eine der treibenden Kräfte hinter dem Programm zur Traumabehandlung. Er sagt: «Wenn wir das Trauma in unserer Gemeinschaft nicht aufarbeiten, sieht die Zukunft des Christentums im Irak sehr düster aus.»

Dank der Projekte seien viele Menschen zumindest in der Lage, ihr tägliches Leben zu meistern. «Sie haben zu kämpfen, aber sie überleben. So tiefe Wunden, wie wir sie hier haben, lassen sich nicht so schnell heilen. Bewusstsein zu schaffen und Heilung zu erreichen, braucht Zeit. Es kann Jahre, ja Generationen dauern.» Open Doors ist davon überzeugt, dass die Kirche ein Leuchtfeuer der Hoffnung für den Nahen Osten bleibt.

Hat Sie dieser Beitrag angesprochen? Als Spendenwerk bekommt auch Livenet die weltweite Krise zu spüren. Gerade deshalb ist es nötig, dass wir Hoffnung verbreiten. Danke, dass Sie durch Ihre Spende mit uns einen Unterschied machen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.  

Zum Thema:
Weihnachtswunsch: «Ich bete für Frieden und dass es keine Terroristen mehr gibt»
Christen machen Unterschied: «Ohne Traumabegleitung geht eine ganze Generation verloren»
Auch Dank Papstbesuch: 23'000 Christen kehren in den Irak zurück

Datum: 01.10.2022
Autor: Open Doors / Daniel Gerber
Quelle: Joy News / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Das macht glücklich! Investieren Sie in Ihre Beziehungen
Studien haben es herausgefunden: Tiefe Beziehungen innerhalb der Familie machen Menschen glücklich...