170 Entscheide für Jesus

Brücke zwischen Reservaten gebaut

Zoom
Die «Native Peoples Tour» in North Dakota (Bild: billygraham.org)
Will Graham, Grossenkel von Billy Graham, hielt bei seiner mehrere Predigten. Diese wurden gemeinsam von zwei Reservaten durchgeführt, die bisher wenig zusammengearbeitet haben.

Als Will Graham am Eröffnungsabend mit den Leitern der «Native Peoples Tour» betete, konnte Terry Craven, Leiterin des «Pine Ridge Prayer Teams», es nicht überhören: «Ich schloss meine Augen und konnte die Stimme seines Grossvaters hören», sagte Terry.

Billy Graham hatte schon immer ein Herz für die amerikanischen Ureinwohner und er war dafür bekannt, dass er Menschengruppen aller Art zusammenbrachte – mit dem Ziel, dass Personen sich für Jesus Christus entscheiden.

Nach zwei Tagen und vier Predigten vor mehr als 1’000 Anwesenden und über 170 Entscheiden für Christus war etwas noch Unglaublicheres geschehen: Die Veranstaltungen wurden gemeinsam von Rosebud und Pine Ridge durchgeführt. Die beiden Reservate liegen geografisch nahe beieinander, sie hatten bisher aber keine enge Beziehung zueinander, wenn es darum ging, für das Evangelium zusammenzuarbeiten.

«Brücke gebaut»

«Viele Leute haben daran gezweifelt, dass überhaupt Besucher kommen würden», erinnert sich Terry. «Es wurde nun aber wirklich eine Brücke zwischen Rosebud und Pine Ridge für die Kirchen gebaut.»

An einem Abend sprach Will Graham von Hanna (1. Samuel 1), die nicht schwanger werden konnte. Sie wurde verspottet und sie schrie verzweifelt zu Gott. Dieser erhörte ihre innigen Gebete und sie erhielt ein Kind.

«Es gibt nur zwei Dinge, die Gott von uns verlangt. Das erste sind unsere Gebete und das zweite sind unsere Tränen.» Er sagte, dass es keine Rolle spiele, wer man ist – jeder hat Herzschmerz und Sünde. «Überall auf der Welt gibt es Gebrochenheit. Sie macht nicht an der Grenze halt. Gott weiss das und will etwas dagegen tun. Er ist bereit, für dich zu sterben, so sehr liebt er dich. Aber ihr müsst zu ihm kommen und glauben.»

Eine neue Bewegung

Für Abby Withe (20) und Emily Stence (23), zwei Studentinnen des «Penn View Bible Institute», die im Pine Ridge Reservat ein Praktikum in der «Martin Lakota Chapel» absolvierten und dort zu Seelsorgerinnen wurden, kam die «Native Peoples Tour» genau zum richtigen Zeitpunkt. Sie waren von Tür zu Tür gegangen, um Flugblätter zu verteilen und Menschen einzuladen.

«Durch die Zusammenarbeit zwischen Rosebud und Pine Ridge haben wir viele Pastoren getroffen und uns gegenseitig kennengelernt», sagt Terry, deren Mann Gus Craven Pastor der «Eagles Nest Life Church» ist. «Wir werden unsere gemeinsamen Gebetstreffen fortsetzen.»

Sie sagt einen Anstieg des Kirchenwachstums voraus, da es sowohl neue Gläubige als auch eine neue Zuversicht bei den Bewohnern des Reservats gibt, die Kirche zu besuchen – oder in einigen Fällen auch wieder zu ihr zurückzukehren. Durch die Auswirkungen von COVID waren viele Gemeinden in den einstelligen Bereich gerutscht.

«Ich glaube, dass Gott hier etwas bewegen wird und dass wir eine Erweckung erleben werden. Es kann viele Barrieren überwinden, damit Menschen in die Kirche kommen.»

Zum Thema:
FoNAC-Treffen: Gemeinden von Native Americans wachsen
«Schlafender Riese»: Native Americans vergeben ihren Regierungen beim indianischen Gebetstag
Vor Indigenen in Kanada: Papst entschuldigt sich: «Nur ein erster Schritt»

Datum: 04.08.2022
Autor: Ron Nickel / Daniel Gerber
Quelle: Billygraham.org / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Panikattacken Was bei plötzlicher Angst hilft
Gerade hatte man noch alles im Griff. Und mit einem Mal bricht Panik und Angst über einen herein....