Jeden Sonntag 1000 Besucher

«Wenn die Christen wegrennen, gibt es keine Hoffnung mehr»

Zoom
Eine Strasse in Bucha, Ukraine (Bild: Wikipedia / CC BY 3.0)
Die Baptistengemeinde im ukrainischen Bucha ist Anlaufstelle für viele Einwohner. Hier erhalten sie jeden Sonntag Lebensmittel. Doch viele Besucher weisen die Hilfe zurück – sie möchten einfach das Evangelium hören.

Die Stadt Bucha ist vielen Menschen ein Begriff, nachdem Anfang April Bilder mit Hunderten von Leichen auf den Strassen durch die Nachrichten gingen. Viele Menschen sind geflohen – doch die örtliche Baptistengemeinde ist für die Gebliebenen ein Fels. Und wie durch ein Wunder ist das Gebäude bisher nicht beschädigt worden.

Volle Kirche am Sonntag

Zoom
Sergey
Jeden Sonntag kommen rund 1'000 Besucher in den Gottesdienst – im Anschluss erhalten sie Lebensmittelpakete. Auf diese Weise hat die Gemeinde bereits über 150 Tonnen Lebensmittel verteilt, berichtet Peter Wooding von der Global News Alliance.

Im Keller der Baptistengemeinde schlafen über 160 Personen, deren Häuser und Wohnungen zerbombt wurden. Dazu gehören auch Sergey, der mit seinem Bruder Tima in der Gemeinde mitarbeitet. Obwohl Sergey und seine Familie durch die Anschläge und den Brand in der Wohnung alles verloren haben, haben sie weiterhin eine Leidenschaft dafür, all denjenigen, die in der Gemeinde Hilfe suchen, von Jesus zu erzählen.

Hilfsmittel und das Evangelium

«Die Menschen müssen das Evangelium hören», erklärt Sergey. «Sie glauben, dass sie Essen brauchen, aber sie müssen das Evangelium hören. Deshalb gebrauchen wir Lebensmittel, um das Evangelium weiterzugeben. Das ist eine grosse Chance für die Christen, die in der Ukraine geblieben sind und den Menschen Hoffnung geben, denn viele Nichtchristen glauben, dass wenn die Christen wegrennen, dann gibt es auch keine Hoffnung mehr. Sie schauen auf uns und sehen unseren Glauben durch das, was wir tun. Ich bete mit den Menschen, einige haben Jesus in ihr Leben aufgenommen.»

Das Team der Gemeinde hat auch viele Menschen retten und Hilfsmittel in andere Konfliktgebiete bringen können. Es sei erstaunlich, wie gross der geistliche Hunger dieser Menschen ist, erklärt Sergey. «Viele Menschen kommen einfach, um das Evangelium zu hören. Das war überraschend für uns. Viele wiesen unsere Hilfe zurück und erklärten, dass sie einfach nur das Evangelium hören möchten.»

Zum Thema:
Ukraine-Krieg: «Ich glaube, der Kirche in Russland droht ein baldiges Ende»
Mitten im Schrecken: «Gott benutzt Rumänen in Zeiten wie diesen»
Für ukrainische Flüchtlinge: Zürich: Heilsarmee verteilt in zehn Tagen 10'000 Kleider

Datum: 09.07.2022
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Global News Alliance

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Achtung, Pubertät! Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können
Teenager sein ist aufregend, herausfordernd und anstrengend. Doch auch wenn Teens das Gefühl haben...