Ein heimliches Treffen

Ganze Moscheen werden zu christlichen Kirchen

Zoom
Als ein Imam, der dafür bekannt war, zu Gewalt und Brutalität gegen Christen aufzurufen, ausgerechnet bei Pastor Kofi anrief, wurde dieser sofort misstrauisch. Ein ganz besonderes Treffen lag in der Luft …

Der Imam, nennen wir ihn Ahmed, sagte zu Pastor Kofi (auch sein Name ist geändert), er wolle sich mit einem Pastoren treffen, weil er eine Begegnung mit Jesus gehabt habe. «Er hatte viele Fragen und verstand einige Dinge nicht», schreibt Galen Burkholder zusammen mit Brother Tefera in seinem neuen Buch «Ordinary Disciples».

Pastor Kofi hatte den Verdacht, dass ein Gewalt-Angriff warten würde. Denn immerhin hatte er von Pastoren gehört, die in Fallen gelockt wurden, unter dem Vorwand, dass jemand mehr wissen wollte, schreibt Burkholder. Pastoren, die zu solchen Treffen gingen, wurden oft geschlagen, inhaftiert oder sogar getötet.

Eine leise Stimme

Doch die leise Stimme des Heiligen Geistes sagte Pastor Kofi, dass er sich mit dem Imam treffen könne, und so reiste er zum vereinbarten Zeitpunkt an den vorgesehenen Ort.

Kofi schaute sich nervös um. Dann sah er die Silhouette eines Mannes in einem langen Gewand, der traditionellen klerikalen Kleidung eines Imams, die Gasse entlang auf ihn zugehen.

Der Imam dankte ihm für das Treffen und sagte, dass zwei andere Pastoren sich geweigert hätten, ihn zu treffen. Dann begann er, eine Geschichte zu erzählen, die sich anhörte, als stamme sie direkt aus der Apostelgeschichte.

Ein Licht erschien

Offenbar waren Imam Ahmed und weitere Imam-Kollegen, die gegen Christen hetzten, auf dem Weg von einer Stadt zur anderen. Plötzlich leuchtete ein helles Licht vom Himmel herab, und Ahmed fiel auf seine Knie. Er hörte eine Stimme vom Himmel, die sagte: «Hört auf, mein Volk zu verfolgen.» Dann gab die Stimme ihm einen Vers aus dem Koran, und das Licht verschwand. Auch die anderen sahen das Licht, aber nur Ahmed hatte die Stimme gehört.

Imam Ahmed erzählte dem Pastor, dass er glaubte, auf der Strasse Isa al-Masih getroffen zu haben – der Name für Jesus im Koran.

Als Imam Ahmed nach Hause zurückkehrte, schaute er sich den Vers an, der ihm auf der Strasse gegeben worden war, und darin hiess es: «Ehre das Volk der Schrift.» Damit waren Christen gemeint…

Woche der Wende

Der Imam willigte ein, sich mit Pastor Kofi an einem geheimen Ort zu treffen, um eine Woche lang intensiv darüber zu sprechen, was es bedeutet, Christ zu sein, mit viel Gebet, Bibelstudium und Befreiung. Am Ende dieser Woche übergab der Imam sein Leben Jesus Christus als seinen persönlichen Retter und Herrn.

Als er in die Moschee zurückkehrte, war er ein neuer Mensch geworden. Er begann, aus dem Ingil (Bezeichnung für die Evangelien im Koran) zu lehren. Ahmed führte eine Familie nach der anderen in eine Beziehung zu Jesus Christus.

Während die anderen Imame, die mit Ahmed unterwegs waren, ihn zunächst für verrückt hielten, kamen auch sie nach und nach zum Glauben an Christus. Ahmed begann, heimlich an einer Zusammenkunft von Pastoren christlicher Gemeinden teilzunehmen.

Die Jesus-Moscheen

Eines Tages kam Ahmed zu dem Pastorentreffen und strahlte von einem Ohr zum anderen. «Nun ist es endlich passiert. Jeder in meiner Moschee ist jetzt ein getaufter Nachfolger von Jesus Christus.»

Die gleiche Geistes-Bewegung geschah auch in den Moscheen der anderen Imame. Eines Tages kamen alle fünf Männer zum Treffen der Pastoren. Sie erklärten, dass ihre Moscheen voll von Jüngern Jesu Christi seien. Sie lehrten aus dem Ingil und brachen gemeinsam das Brot, während sie das Abendmahl feierten.

Zum Thema:
Muslime und Christen im Gespräch: Menschen des Friedens statt des Misstrauens werden
Mohammed aus Jemen: «Ich dachte, ich sei der einzige Christ im Land!»
Muslim, Atheist, Christ: In Europa fand er Antworten auf alle Zweifel

Datum: 21.06.2022
Autor: Mark Ellis / Daniel Gerber
Quelle: Godreports / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Bibel Coaching Singen ist lebensverlängernd
Hast du gewusst, dass Singen sogar lebensverlängernd wirken kann? Es gibt zahlreiche Gründe,...