Hilfe aus Israel

Wasser-Experten setzen sich in Südafrika ein

Zoom
Eine Delegation aus Israel prüft die Probleme der Wasserinfrastruktur in südafrikanischen Gemeinden. Geprüft wird, wie israelische Technologie helfen kann. Diese ist dafür bekannt, dass sie gerade auch trockene Regionen erblühen lässt.

Eine Delegation israelischer Wasserexperten traf kürzlich in Südafrika ein, um sich mit den örtlichen Gemeinden über wichtige Fragen der Wasserinfrastruktur und die Möglichkeiten der israelischen Technologie zu beraten.

Im Rahmen des vom «Jüdischen Nationalfonds Südafrikas» (JNF-SA) organisierten Besuchs fand eine öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel «Joburg's Water Crisis: How Can Israel Help?» statt. Mit dabei war der in Johannesburg aufgewachsene Clive Lipchin; er ist heute Direktor für grenzüberschreitendes Wassermanagement am «Arava Institute for Environmental Studies» in Südisrael.

Interesse an Tröpfchenbewässerung

Der JNF-SA bilanziert, dass Südafrika von zahlreichen Wasserproblemen geplagt wird. Allein durch Lecks gehen bis zu 37 Prozent des städtischen Wassers verloren.

Eine unzureichende oder kaputte Abwasserinfrastruktur führt zu Krankheiten und einem Mangel an trinkbarem Wasser. Schon jetzt kann Nelson Mandela Bay (1,15 Millionen Einwohner), kein kommunales Wasser mehr liefern.

Zu den von Israel entwickelten Technologien gehören Tröpfchenbewässerung, Entsalzung, Leckerkennung, Wasserentnahme aus der Luft und Abwasserrecycling. Ausserdem ist Israel weltweit führend bei der Wiederaufbereitung von Abwässern, die zu 90 Prozent aufbereitet und für die Landwirtschaft wiederverwendet werden können.

«Wichtige Gelegenheit»

Randal Williams, Bürgermeister von Tshwane, blickt in einer Erklärung nach vorn. Er begrüsst den Besuch der Israeli, «um uns bei der Verbesserung des Abwassermanagements in Tshwane zu unterstützen und um zu diskutieren, wie wir ihr Fachwissen nutzen können. Diese Delegation bietet eine wichtige Gelegenheit für Südafrika und Israel, bei der Lösung dieser Probleme zusammenzuarbeiten. Das Team wird Besuche vor Ort mit Beamten der Stadt durchführen, die in Empfehlungen zur Verbesserung der Wasserwirtschaft der Hauptstadt münden werden.»

Rowan Polovin, nationaler Vorsitzender der südafrikanischen zionistischen Föderation, fügte hinzu: «Diese Zusammenarbeit zwischen Südafrika und Israel ist ein willkommener Schritt zur Entschärfung der schweren Wasserkrise in unserem Land und wir hoffen, dass andere Kommunen diesem Beispiel folgen werden.»

Zum Thema:
Wasser aus Luft: Israel-Technologie hilft Palästinensern in Gaza
Israelische Start-up: Strände können günstiger und sicherer überwacht werden
Apple entwickelt im Heiligen Land: Israelische Technologie in neuem iPhone

Datum: 31.08.2022
Autor: Abigail Klein Leichman / Daniel Gerber
Quelle: israel21c.org / Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...