Energieknappheit

Jeder kann zur Entspannung beitragen

Zoom
Die EVP Schweiz begrüsst den breitabgestützten Schulterschluss, der alle – öffentliche Hand, Unternehmen und Private – dazu aufruft, Energieverschwendung zu stoppen, den Verbrauch zu senken und Energie einzusparen.

Inzwi­schen ist es auch den letz­ten bewusst gewor­den: Die Schweiz muss ihre Ener­gie­ab­hän­gig­keit ver­rin­gern. EVP-Parteipräsidentin Lilian Studer sagt dazu: «Nicht erst seit ges­tern for­dert die EVP Schweiz: Die Pro­duk­tion und die Spei­cher­tech­no­lo­gien ein­hei­mi­scher erneu­er­ba­rer Ener­gien müs­sen mas­siv aus­ge­baut und geför­dert wer­den.»

«Die kon­se­quente Abkehr von fos­si­len und nuklea­ren Ener­gien hin zum Ziel Netto-0, wie das Volk sie mit der Ener­gie­stra­te­gie 2050 ver­ab­schie­det hat, ist und bleibt dazu der alter­na­tiv­lose Weg», heisst es in einer Mitteilung der Partei. Die stän­de­rät­li­che Kom­mis­sion UREK (Umweltschutz, Raumplanung und Energie) zeige nun mit ihrer For­de­rung, alle Neu­bau­ten künf­tig mit Solar­an­la­gen aus­zu­rüs­ten, in wel­che Rich­tung es gehen müsse. 

Wenn alle ihren Bei­trag leis­ten, ist er für alle trag­bar

Kurz­fris­tig brauche es jedoch Sofort­mass­nah­men, um die drohen­den Man­gel­la­gen bei Gas und Strom im bevor­ste­hen­den Win­ter zu ver­hin­dern. Die EVP Schweiz befür­wor­tet es, dass der Bun­des­rat nun zumin­dest für den Gas­be­reich kon­krete Massnahmen­vor­schläge für den Fall einer Gas­man­gel­lage in die Vernehm­las­sung geschickt hat. Die EVP begrüsst zudem die breit abge­stützte Kam­pa­gne des Bun­des­ra­tes, mit der er die Schweiz zum Ener­gie­spa­ren moti­vie­ren will. Nur gemein­sam könne man es schaf­fen, diese Krise zu meis­tern. «Alle müs­sen ihren Bei­trag leis­ten: Bund, Kan­tone und Gemein­den sol­len mit gutem Bei­spiel vor­an­ge­hen und aktiv han­deln. Die Unter­neh­men aller Bran­chen sol­len in die Pflicht genom­men wer­den, ihre Ein­spar­po­ten­ziale aus­zu­schöp­fen. Und auch die pri­va­ten Haus­halte müs­sen ihre Mög­lich­kei­ten aus­lo­ten, wo sie im All­tag kon­kret Ener­gie spa­ren kön­nen.»

Dazu hat EVP-Nationalrat Nik Gugger konkrete Ideen: «Ob ein Grad weni­ger hei­zen, 5-Minuten-Dusche oder das Spar­pro­gramm für Wasch­ma­schine und Geschirr­spü­ler – alle kön­nen eigen­ver­ant­wort­lich ver­schmerz­bare, aber effek­tive Ein­sparmass­nah­men umset­zen. Dann kommt die ein­zu­spa­rende Energie­menge auch ohne staat­li­che Kon­trolle und vor allem ohne tief­grei­fende Ein­schnitte zusam­men.»

Ener­gie­krise als Chance gegen Kli­ma­wan­del

Und nicht nur das: Jede Spar­mass­nahme, jede Inno­va­tion, jeder bau­li­che Fort­schritt, den wir jetzt rea­li­sie­ren, ver­rin­gere nicht nur die Ener­gie­ab­hän­gig­keit, son­dern sei bereits ein wich­ti­ger Schritt im Kampf gegen den Kli­ma­wan­del. «Je schnel­ler und ener­gi­scher wir jetzt Schritte weg von aus­län­di­schem Öl und Gas machen, desto schnel­ler errei­chen wir unser Netto-0-Ziel – und scho­nen damit mittel- und lang­fris­tig auch das Porte­mon­naie», heisst es in der Meldung.

Über­all dort, wo die Krise Här­te­fälle ver­ur­sacht, sei aber der Bun­des­rat in der Pflicht, vor­zu­sor­gen und abzu­fe­dern.

Zum Thema:
Schluss mit Kraftfressern: Energieverbrauch: Eine persönliche Analyse
Wie gehe ich damit um?: Das Geschäft mit der Angst
Philipp Hadorn: Wie wir uns nicht behindern lassen

Datum: 05.09.2022
Quelle: EVP Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...