Innovation aus Israel

Normaler Müll wird zu wertvollem Material

Zoom
Tato Bigio (Bild: UBQ)
«Abfall kann eine wertvolle Ressource sein, wenn er richtig behandelt wird», erklärt Tato Bigio, Co-Gründer und Co-CEO, von UBQ Materials, im Interview mit Livenet. Der Werkstoff könnte möglicherweise die Abfallindustrie revolutionieren.

Livenet: Tato Bigio, was bedeutet UBQ genau?
Tato Bigio:
Der Abfall ist eine der grössten Herausforderungen, vor der die Zivilisation steht. Jedes Jahr werden weltweit zwei Milliarden Tonnen Abfall produziert. 80 Prozent dieser Abfälle landen auf offenen Deponien und verschmutzen unsere Flüsse, Seen und Ozeane. Besorgniserregend ist, dass nur vier Prozent dieser Abfälle recycelt werden. Aber Abfall kann eine wertvolle Ressource sein, wenn er richtig behandelt wird.

UBQ Materials hat eine End-of-Life-Lösung für Abfall entwickelt, die den gesamten Haushaltsabfallstrom in UBQ umwandelt, einen biobasierten Thermoplast, der vollständig aus unsortiertem Haushaltsabfall umgewandelt wird – von Lebensmittelabfällen bis hin zu nasser Pappe und Windeln und mehr. Das neuartige Material ist ein nachhaltiger Ersatz für erdölbasierte Kunststoffe, Beton und Holz, die bei der Herstellung von Tausenden von langlebigen Anwendungen verwendet werden. Als kostengünstiger Rohstoff versetzt UBQ Marken und Hersteller in die Lage, Abfall zu vermeiden, Emissionen zu reduzieren und endliche natürliche Ressourcen zu schonen.

Welches Potenzial sehen Sie für die Zukunft der UBQ-Materialien?
Wir haben derzeit eine Einrichtung in Israel und erweitern unsere Aktivitäten mit unserer ersten grossen Einrichtung in Holland. Dies ist nur der Anfang. Wir hoffen, in jedem Land eine UBQ-Anlage zu haben, die den Abfall wieder in den Produktionszyklus bringt.

Unsere Vision ist es, Deponien als obsolet betrachten zu können. Es ist ein grosses Ziel, das in Reichweite liegt – aber nur, wenn unsere Handelspartner wachsen und UBQ weiterhin in ihren Unternehmen implementieren. Wir profitieren von ihnen, sie profitieren von uns und gemeinsam profitiert etwas viel Grösseres – die Umwelt. Durch die Umleitung von Deponieabfällen verhindert UBQ die Emission von Methan, das Austreten von Grundwasser und andere Umweltprobleme.

Wenn es ein globaler Erfolg wird – wie wichtig wird es für die Wirtschaft in Israel sein?
Lokale Richtlinien in Israel drängen die Industrie zur Verwendung nachhaltigerer Materialien, weg von traditionellen Kunststoffen, einschliesslich Einwegkunststoffen. Für ein so kleines Land gibt es für UBQ ein erhebliches Potenzial, die lokale Produktion unseres abfallbasierten, klimafreundlichen Rohstoffs und damit unseren wirtschaftlichen Fussabdruck im Inland zu steigern.

Vor diesem Hintergrund liegt unser derzeitiger Fokus auf einer schnellen globalen Expansion. Unsere erste gross angelegte Anlage wird Ende dieses Jahres in den Niederlanden eröffnet. Wir glauben, dass es in jedem Land der Welt UBQ-Einrichtungen geben kann, um Nationen bei der Entsorgung ihrer lokalen Abfälle zu unterstützen und gleichzeitig die lokale Produktion mit einem nachhaltigen Rohstoff anzutreiben. Wir arbeiten daran, Kreislauflösungen auf der ganzen Welt zu implementieren, sowohl die lokale Wirtschaft zu unterstützen und wachsen zu lassen als auch die lokale Umweltbelastung zu vermindern, indem wir Abfälle von Deponien umleiten – schliesslich kennt der Klimawandel keine Landesgrenzen.

Wir publizieren in der Schweiz – gibt es bereits Kontakte zur Zusammenarbeit mit Firmen in der Schweiz?
Die Schweiz ist zweifellos ein Land, das die SDGs (Anm.d.Red. Ziele für Nachhaltige Entwicklung) priorisiert hat. Wir befinden uns in fortgeschrittenen Gesprächen mit internationalen Marken und namhaften Schweizer Unternehmen. Halten Sie Ihre Ohren offen für kommende Neuigkeiten.

Was ist das grundlegende Ziel von UBQ?
Eine Welt ohne Abfall zu schaffen.

Haben Sie andere Projekte, an denen Sie derzeit arbeiten?
UBQ hat ein revolutionäres Verfahren entwickelt, das den Wert unsortierter Haushaltsabfälle erschliesst, indem diese in einen nachhaltigen Rohstoff für die Fertigungsindustrie umgewandelt werden. Unsere Materialien können als Drop-in-Lösung innerhalb von Standardherstellungsprozessen verwendet werden. Darüber hinaus ist UBQ mit 80 Prozent der Kunststoffe auf dem Markt kompatibel, einschliesslich Polypropylen, dem Hauptmaterial für die Herstellung von Endlosprodukten. Die Integration von UBQ mit anderen derzeit verwendeten Kunststoffen kann den gesamten CO2-Fussabdruck von Endprodukten ausgleichen, und in einigen Fällen werden die Produkte sogar klimapositiv. UBQ bietet stabile wettbewerbsfähige Preise und ermöglicht einen einfachen Wechsel zu einer nachhaltigen Herstellungspraxis. Zu den aktuellen Partnern zählen Mercedes-Benz, Mainetti, Motherson, PepsiCo und McDonald’s. Unser F&E-Team ruht nie; sie arbeiten ständig daran, die Grenzen unseres Materials sowie die Anwendungsmöglichkeiten zu erweitern.

Zum Thema:
Gebet und Umwelt: Müll-Wallfahrt begeistert britische Christen
Strom aus Biomasse: Israel und USA gewinnen Energie aus Müll
Aus Kehricht wird Treibstoff: Innovative Lösung made in Israel: Müllberg wird zum Recycling-Park

Datum: 20.03.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Fünf schlechte Trennungsgründe Nicht zu früh das Handtuch werfen
Vielleicht sind Sie kurz davor, Ihre Koffer zu packen und zu gehen. Weil Sie das Gefühl haben,...