«Starke Väter, starke Töchter»

Fürsorge und Präsenz sind bereits 80 Prozent

Zoom
David und Maria Barrera (Bild: Instagram)
David und Maria Barrera spielen die Hauptrolle in «Strong Fathers, Strong Daughters», dem ersten Originalfilm von «Pure Flix». In einem Interview erzählten die beiden kürzlich, wie sie sich bei der Erziehung ihrer Kinder auf Gott verlassen.

Die Schauspieler David Barrera und Maria Canals-Barrera sind seit über 20 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Sie spielen nun ein Ehepaar in einem Film, der per sofort beim christlichen Streaming-Dienst «Pure Flix» zu sehen ist.

«Strong Fathers, Strong Daughters» («Starke Väter, starke Töchter») erzählt die Geschichte von Steve, einem dreifachen Vater, der verzweifelt versucht, seine kleinen Töchter zu behüten. Dabei spürt er, wie sie ihm entgleiten. Er muss auf Gott schauen, um die Kontrolle abzugeben und ihm ihre Zukunft anzuvertrauen.

«Held der Tochter sein»

Maria Barrera erklärt, dass das Thema «der Held deiner Tochter zu sein» sehr wichtig sei. Das Paar möchte, dass Väter wissen, dass sie «genügen». «Ich kann mir vorstellen, dass sich viele Väter auf ihre Unzulänglichkeiten konzentrieren oder sich unzureichend vorbereitet fühlen, nur weil sie ein anderes Geschlecht haben und denken, dass Mütter bestimmte Dinge regeln müssen. Doch ein Vater, der die Verantwortung übernimmt und diese intimen Gespräche mit seinen Töchtern führt, ist genau das, was die Tochter braucht.»

Es spiele für die Tochter keine Rolle, in welchem Bereich der Vater glaubt, unzulänglich zu sein. «Die Tatsache, dass man sich um sie kümmert, präsent ist und für sie da sein will, ist bereits 80 Prozent von allem. Man sollte also nicht versuchen, als Vater perfekt zu sein, sondern sich einfach einbringen. Eine Tochter muss wissen, dass ihr Vater wissen will, was sie zu sagen hat.»

«Das sollten alle in Betracht ziehen»

Der Film zeigt die Unannehmlichkeiten des Lebens, einschliesslich unerfüllter Erwartungen, Peinlichkeiten und egoistischem Denken, das Eltern manchmal haben können. «Er versucht nicht, unsere Fehler oder die der Teenager zu beschönigen», gibt Maria Barrera einen Einblick in den Streifen.

Im weiteren Verlauf des Films wird der Vater demütig und wendet sich an Gott, um Hilfe für seine Kinder zu erhalten. Das Paar rät, dass dies alle Eltern in Betracht ziehen sollten. «Wir sind uns als Eltern nicht im Klaren darüber, dass es eine Grenze gibt, an der es nicht effektiv ist, wenn man seine Kinder verärgert. An dieser Stelle muss man akzeptieren, wer sie als Erwachsene sind. Im Film ist eine Tochter erwachsen, sie weiss, was sie will und was ihre eigene, von Gott gegebene Bestimmung ist. Wir wissen, dass wir als Eltern einen Wandel vollziehen, da unsere Kinder jetzt ältere Teenager sind.»

Demut wichtig

«Demut ist wichtig, um zu wissen, dass wir nicht die Urheber von Recht und Unrecht sind», erläutert Maria Barrera weiter. «Unser Schöpfer ist es! Wir lernen also die biblischen Wahrheiten, sind demütig und bereit, uns zu formen und zu verändern – natürlich nie zur Perfektion, aber zum Besseren – und genau das war die Figur des Vaters, die David im Film auf so wunderbare, unterhaltsame und menschliche Weise spielt.»

Maria Barrera weiter: «Ich denke, es wird eine lebenslange Aufgabe für mich sein, meine Kinder aufwachsen zu lassen, im Glauben und nicht in Angst zu leben und zu wissen, dass Gott sie trägt, weil sie den Herrn lieben. Für mich ist es eine alltägliche Sache, Gottes Willen zu suchen.»

Eltern müssten den Mut haben, sich den «eigenen Wunden zu stellen und Gottes Heilung zu suchen».

Im selben Team

David Barrera hält fest: «Es gibt ein Sprichwort, das besagt: 'Schiess nicht auf die Leute in deinem Schützengraben.' Im Krieg ist man in Schützengräben und steht auf der gleichen Seite. Also schiesst man nicht auf die Person in seinem Schützengraben.»

Er denke, dass dies mit unseren Kindern genauso ist. «Kämpfe nicht mit ihnen. Es ist kein Kampf zwischen uns und unseren Kindern. Wir sind im selben Team. Wir kämpfen gegen das Schlechte oder das Böse in der Welt. Es ist gleichzeitig ein geistlicher Kampf und wir sind im selben Team. Wenn also jemand in meinem Team verletzt ist, möchte ich ihn auf keinen Fall noch mehr verletzen. Was ich tun möchte, ist, ihnen bei der Heilung zu helfen. Und Sie haben Ihren Kindern durch Gottes Hilfe und Liebe bei der Heilung geholfen.»

Hier geht's zum Filmtrailer:

Zum Thema:
Paul Veraguth: «Väter schaffen gute Lebensräume»
Der Spagat für die Familie: Gibt es «das Beste für die Eltern und die Kinder»?
Macht in der Erziehung: Wie Eltern ihre Macht zum Wohl der Kinder einsetzen

Datum: 03.08.2022
Autor: Jeannie Ortega Law / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS

Ratgeber

Panikattacken Was bei plötzlicher Angst hilft
Gerade hatte man noch alles im Griff. Und mit einem Mal bricht Panik und Angst über einen herein....