«One for Israel»

Warum immer mehr Juden Jesus nicht mehr ablehnen

Zoom
Eine wachsende Zahl von Juden entdeckt Jesus als den im Alten Testament verheissenen Messias. In den letzten Jahren gehörten etliche, teils namhafte Rabbiner dazu. Auch wenn letztere mit Gegenwind erfahren, finden immer mehr zu Jeschua.

Dr. Eitan Bar, Mitarbeiter beim messianischen Portal «One for Israel», ist gebürtiger jüdischer Israeli, aufgewachsen in Tel Aviv. Er beobachtet: «Bis zum heutigen Tag wird die Frage, ob Jesus der jüdische Messias ist oder nicht, nicht einmal als gültige Frage betrachtet. Alles, was ein Rabbi über Jesus schreibt, basiert auf Vorurteilen und der Annahme, dass es Juden nicht erlaubt sein sollte, das Neue Testament zu lesen.»

Die Rabbiner wollen nicht, dass man etwas über Jesus erfährt, stellt Eitan Bar fest. «Seit 2000 Jahren beschäftigen sie sich damit, wie man die Wahrheit über den berühmtesten Juden der Welt und das grösste Geheimnis des Judentums verbergen kann.»

Das Interesse steigt

Jesus heilte viele Menschen und erhob die Rolle der Frau. Christus liebte die Ausgestossenen der Gesellschaft und tat alles, um ihnen zu helfen. Was war also sein Vergehen? Die irrationale Opposition und der brodelnde Hass, mit denen Jeschua konfrontiert wurde, waren das Letzte, was der jüdische Messias verdiente, aber selbst dann hielt er die andere Wange hin. Während er die Brutalität und die Qualen der Kreuzigung ertrug, sagte Jesus: «Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun» (Lukas Kapitel 23, Vers 34).

«One for Israel» ist eine Initiative von gebürtigen Israelis, die mit High-Tech-Medien Evangelisation betreibt. Die Videos, die oft Berichte von Juden enthalten, die Jesus als ihren Messias angenommen haben, wurden mittlerweile 47 Millionen Mal aufgerufen.

Auch Rabbiner finden Jesus

Einige Rabbiner haben im Laufe der Jahre mittlerweile die Wahrheit über Jesus erkannt. Eitan Bar schreibt: «Haben Sie schon von Rabbi Slostovsky gehört, einem Lehrer an einer Rabbinerschule und Sekretär des Rabbinatsgerichts von Jerusalem? Er war ein Freund des berühmten Rabbi Kook, und er kam zum Glauben an Jesus. Oder Rabbi Wertheimer, ein wohlhabender Rabbiner mit akademischen Abschlüssen, der ein sehr beliebter Redner wurde?»

Etliche weitere Rabbiner hätten zu Jesus Christus gefunden. «Ihnen wurde ihr Jüdischsein 'entzogen'. Ihre Namen wurden 'aus dem System gelöscht', damit sie auf keinen Fall andere Juden der Tatsache aussetzen, dass es Juden und sogar Rabbiner gibt, die Jesus aus dem Neuen Testament als Messias akzeptiert haben.»

Sie «konvertieren» nicht

Juden, die die Wahrheit über Jeschua erfahren und annehmen, «konvertieren» nicht von ihrem jüdischen Erbe weg. Stattdessen akzeptieren sie freudig, dass Jeschua die messianischen Prophezeiungen des Alten Testaments erfüllt, was ihren Glauben an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs natürlich nur stärkt.

Eine wachsende Zahl von Juden erkennt, dass Jesaja 53 eine kraftvolle Prophezeiung über Jeschua ist.

Zum Thema:
Auch in Zeiten von Corona: Juden finden in Deutschland zu Jesus
Juden für Jesus: «Es ist ein Vorrecht, Arabern in Berlin vom Evangelium zu erzählen»
Nach Missionierungsvorwurf: «Jesus ist der grösste Rabbi und der grösste Jude»

Datum: 30.05.2022
Autor: Dan Delzell / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / gekürzte Übersetzung: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS