Alphalive auf Ukrainisch

Eine grosse Vision und Willkommenskultur für jeden

Zoom
Alphalive (Bild: zVg)
Im Herbst starten schweizweit rund 65 Alphalive Treffen. Das Material der Treffen, das auf rund 120 Sprachen zur Verfügung steht, gibt es neuerdings auch auf Ukrainisch. Alphalive-Leiter Philipp Wegenstein erklärt die Hintergründe.

«Mit dem Krieg in der Ukraine kommen viele Menschen aus dieser Region in unser Land, einige nur vorübergehend, andere werden hier bleiben. Diese Menschen wollen wir in unseren Kirchen und Gemeinschaften willkommen heissen», so der Leiter von Alphalive Schweiz, Philipp Wegenstein, über die Vision der ukrainischen Treffen. Bei den Alphalive Treffen können Menschen mehr über den christlichen Glauben erfahren.

Übersetzt wurde das Material von einem internationalen Team der Alpha-Bewegung mit Unterstützung von ukrainischen Mitarbeitern. Neue Gästehefte sind entstanden, auch die Filmserie wurde übersetzt. «Das Material entspricht dem deutschsprachigen Material, so kann man als Kirchgemeinde auch gut gemischte Gruppen machen und alle können die Inhalte auf ihrer Muttersprache anschauen.»

Voraussetzungen für Leiter

Zoom
Philipp Wegenstein (Bild: zVg)
Als Leiter brauche man keine bestimmten Voraussetzungen, doch es lohne sich, gewisse Überlegungen zu machen, wenn man Alphalive in einer Fremdsprache durchführen will, etwa wie die andere Kultur tickt oder wie die Übersetzung organisiert wird – oder ob es mögliche Team-Mitglieder gibt, die die Sprache beherrschen.

Im Bezug zu ukrainischen Gästen ist auch das Thema der Traumabewältigung wichtig. Denn gerade im so persönlichen Umfeld eines Alphalive Treffens – mit gemeinsamem Essen und Austausch – können Traumata aufbrechen. Philipp Wegenstein rät hierbei allen, die mit Flüchtlingen zusammenarbeiten, sich professionelle Hilfe zu holen. «Zum Beispiel gibt es von Agape International, einem Arbeitszweig von Campus für Christus, professionelle Traumabegleitung und auch die Möglichkeit, sich ausbilden zu lassen.»

Vision für 2033

Neben ukrainisch ist Alphalive in rund 120 Sprachen erhältlich, immerhin werden die international als «Alpha» bekannten interaktiven Treffen zum Kennenlernen des Glaubens in über 180 Ländern durchgeführt. Und das Werk hat eine grosse Vision: «An Ostern 2033 feiern wir 2000 Jahre Auferstehung von Jesus Christus. Bis dahin wollen wir Alphalive für jeden Menschen auf dieser Welt zugänglich machen. Das heisst, in den nächsten Jahren steht ganz viel Übersetzungs-, Kontextualisierungs- und Digitalisierungsarbeit an. Wir träumen davon, dass bis ins Jahr 2033 100 Mio. Menschen Alphalive erlebt und die Möglichkeit bekommen haben, Gott zu entdecken.»

Informationen zu Alphalive und allen Sprachen gibt es auf der Website. Für alle, die an der Leitung eines Treffens interessiert sind, findet am 8. September in Zürich ein Alphalive Basic Training statt. Weitere Infos finden sich hier.

Zum Thema:
Belonging before believing: Alphalive vermittelt eine Kultur
Alphalive Impact '22: Der grösste gleichzeitige Alphalive-Start
«Grössere Wirkungskraft»: Campus für Christus neu auch in Bern

Datum: 01.09.2022
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Kommentar

Regula Lehmann: Empörung ist billig
Wir befinden uns inmitten der Fastenzeit vor Ostern. Livenet-Kolumnistin Regula Lehmann fastet...

Adressen

CGS ECS ICS